Zeitung über Flüchtlingskatastrophe

Dein Leid ruiniert meinen Urlaub

Tausende, die vor dem Syrien-Krieg fliehen, strandeten auf der griechischen Insel Kos. Die „Daily Mail“ kümmert sich nur um die Urlauber.

Ein Flüchtlingskind am Ufer der Insel Kos. Foto: dpa

BERLIN taz | 10 Uhr Wassergymnastik, 14 Uhr Beach-Volleyball, 17 Uhr Club-Tanz – so wird der gewöhnliche Griechenland-Urlaub im Reiseprospekt angepriesen. Schön geregelt entspannen, möglichst keine Überraschungen erleben. Und wenn einen dann doch die Abenteuerlust packt, geht’s in die nächstgelegene Touri-Taverne, um auch mal den vermeintlich authentischen griechischen Flair zu spüren.

Doch gelegentlich droht diese Urlaubsblase zu platzen. So wie auf der griechischen Insel Kos. Ein beliebtes Ferienziel für britische Touristen – und eine Zwischenstation für Menschen, die vor dem Krieg in Syrien und aus Afghanistan flüchten.

6.000 Flüchtlinge sollen nach Angaben der Daily Mail in den letzten zwei Monaten auf der Insel gelandet sein. Allein am 25. und 26. seien es 1.200 Menschen gewesen. Einige von ihnen würden in Pappkartons an der Hafenpromenade schlafen. Man könnte meinen, dass sich die Berichterstattung auf die Flüchtlinge konzentrieren müsste, doch die Daily Mail interessierte sich eher für die britischen Urlauber.

„Anne Servante, eine Krankenschwester aus Manchester, war in Erwartung einer entspannenden Auszeit mit ihrem Mann Tony, einem pensionierten Klempner, nach Kos gekommen. Stattdessen verwandelte sich die Sommerauszeit in einen Albtraum, als mittellose Migranten, die in Griechenland Asyl beantragen wollen, draußen vor ihrem Restaurant sitzen und sie beim Essen beobachten.“

Sie haben sogar Smartphones

Es sei nun wirklich dreckig und unordentlich auf der Insel, beschwert sich Anne Servante gegenüber der Daily Mail. „Ekelhaft“ findet sie die Situation. Ekelhaft ist auch die weitere Berichterstattung der Zeitung. Die Flüchtlinge würden ihre schmuddeligen Tücher am Hafen aufhängen. Einige von ihnen besäßen sogar Kreditkarten und Smartphones.

Die Korrespondentin Hannah Roberts nennt Kos ein Höllenloch. Doch die wahren Höllenlöcher in Syrien und Afghanistan werden nur am Rande erwähnt. Ganz am Ende des Artikels kommen einige Flüchtlinge zur Sprache.

Sie berichten von ihrem Leid im Heimatland und ihren Zukunftsplänen. Es ist möglich, dass diese Zeilen erst im Nachhinein hinzugefügt wurden. Einen Tag nach der Veröffentlichung wurde der Artikel nochmals bearbeitet. Er hatte rege Kritik auf sich gezogen.

Ein User kommentierte: „Oh je! Mir tut es so leid, dass euer wichtiger, bürgerlich vergnügter Urlaub von armen Menschen ruiniert wurde, die sich um triviale Dinge sorgen, z. B. wo ihr nächstes Essen herkommt und wo sie ein Dach über dem Kopf finden oder ob sie jemals ihre Verwandten wiedersehen werden.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben