Kolumne Press-Schlag

Jähes Ende eines Höhenfluges

Die U21-Auswahl des DFB wird Opfer ihrer eigenen Grandiositätsfantasie. Das ist aber kein Grund, die Nachwuchsarbeit in Frage zu stellen.

Portugals Torhüter Jose Sa reißt vor Freude die Arme in die Höhe.

Deutschlands Niederlage ist seine Freude: Portugals Torhüter Jose Sa zelebriert den 5:0-Durchmarsch. Foto: ap

Kommunikation ist alles. Und alles ist Kommunikation. Diese Regel ist ein treuer Begleiter in allen Lebenslagen. „Wir hätten viel mehr und viel klarer miteinander reden müssen“, sagte Horst Hrubesch nach dem Aus im Halbfinale der U21-EM. Wenn einer sagt, man habe nicht klar miteinander geredet, dann bedeutet dies, dass allerlei verborgen wurde. Und so hat es seinen Sinn, dass Hrubesch bei sich selbst ansetzt und sich „20, 30 Mal hinterfragt“.

Null-fünf gegen Portugal –das ist ein Debakel allererster Güte, die höchste Niederlage in der Geschichte der U21, eine der ärgsten Pflichtspielpleiten für Teams des DFB in der Neuzeit, was unweigerlich zu Fragen führt: Lag es tatsächlich nur daran, dass nicht offen miteinander geredet wurde? War es die Präpotenz mancher Helden wie Emre Can, der sich vorher für „den Größten“ hielt? Sind die jungen Leute schon jetzt zu abgehoben? Was hat der so oft gelobte Trainer mit der Niederlage zu tun?

Und überhaupt: Ist der deutsche Nachwuchs wirklich so schlecht, wie es das Ergebnis nahelegt?

Wahrscheinlich von allem etwas. Doch der Reihe nach: In Tschechien trat ein Team mit vielen Jungprofis an, die zwar gut sind, aber nicht so herausragend, wie es ihr Gegner aus Portugal war. In der körperlichen Anlage waren sie den Portugiesen genauso unterlegen wie technisch und taktisch.

In William Carvalho verfügt der Gegner über den besten Spieler des Turniers. Erst die Höhe macht das Aus zum Ereignis. Dass einer wie Emre Can, der sich vor dem Turnier zum „Leader“ ausgerufen hatte, jetzt mit Selbstkritik nicht sparte, ist die eine Seite –und ein erster Schritt aus dem Dilemma.

Dass er aber auch von einem „traurigen Tag für Deutschland“ sprach, darin drückt sich das etwas verrückte Selbst- und Weltbild von jungen Leuten aus, gepampert von Beratern, Vereinen, den Medien und dem DFB.

Erdung wiederhergestellt

Solche Grandiositätsfantasien sind nicht neu im DFB. Da ist zum Beispiel jene 1:2-Niederlage bei der EM 2012 gegen Italien. Auch da wähnte sich eine DFB-Elf bereit für höchste Aufgaben –und scheiterte an sich selbst. Deshalb dürfte die Pleite von Olomouc bei manchen Spielern für eine gewisse Erdung sorgen.

Die Nachwuchsarbeit rundheraus in Frage zu stellen wäre etwas zu weit gegriffen: Kürzlich erreichte die U17 das EM-Finale, bei der U20-WM war das deutsche Team im Viertelfinale, das Turnier in Tschechien sicherte immerhin die Olympia-Qualifikation, und im letzten Jahr wurde die U19 Europameister.

Nicht jede Generation bei der U21 kann das Potenzial für ein zukünftiges WM-Team haben. Es kann schon mal dauern. Nicht nur Jahre, sondern manchmal auch Jahrzehnte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de