Nach Ausschreitungen in Dresden

Sachsens Regierung „beschämt“

Nach der Gewalt von Neonazis ist die Lage vor dem Zeltlager für Flüchtlinge derzeit ruhig. In der Nacht sollen weitere Menschen dort ankommen.

Flüchtlinge kommen in einer Zeltstadt an

Am Freitagabend waren erste Flüchtlinge in dem Camp angekommen. Foto: dpa

DRESDEN dpa | Nach gewalttätigen Ausschreitungen bei einer NPD-Demonstration gegen Asylbewerber in Dresden sind die Flüchtlinge nach Ansicht des sächsischen Innenstaatssekretärs Michael Wilhelm sicher. „Die Sicherheit ist gewährleistet. Die Bereitschaftspolizei ist vorbereitet“, sagte er am Samstag nach einem Besuch in dem Camp.

Am Freitagabend war es bei einer NPD-Demonstration gegen Asylbewerber zu Ausschreitungen gekommen. „Die Ereignisse waren beschämend“, sagte Wilhelm. Zwar hätten rund 200 Menschen die Menschen willkommen geheißen. Eine andere große Gruppe habe sich aber nicht so aufgeführt, „wie wir das erwarten“.

In der Nacht zum Sonntag sollen weitere Flüchtlinge ankommen. 300 Menschen würden erwartet, sagte Wilhelm am Samstag. Aktuell hielten sich dort bereits 470 Flüchtlinge auf. Ob die angekündigte Zahl von 1.100 erreicht werde, könne er nicht sagen. „Wir müssen sehen, wie viele Bewerber am Abend noch kommen und was in der nächsten Woche passiert.“ Dem Deutschen Roten Kreuz zufolge sollte das Camp am Abend die volle Kapazität erreichen.

Bei den Krawallen am Freitagabend waren laut Polizei zwei Frauen im Alter von 15 und 25 Jahren sowie ein 60-Jähriger verletzt worden. Nach den Kundgebungen von NPD und Gegendemonstranten seien Kunststoff- und Glasflaschen sowie Pyrotechnik geflogen. Die Polizei, die mit etwa 50 Beamten die Demonstrationen mit zusammen rund 550 Teilnehmern absicherte, setzte Pfefferspray ein, um beide Gruppen zu trennen. Ein 25-Jähriger, der eine Verkehrswarnbake geworfen hatte, wurde vorübergehend festgenommen.

Schon am Donnerstagabend waren Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes von Asylgegnern beim Aufbau der Zelte behindert und in einem Fall auch bedroht worden. Wilhelm zufolge ist die Zeltstadt sicher. „Die Bereitschaftspolizei ist vorbereitet“, sagte er.

Sachsens Regierung sowie die Parteien verurteilten die Gewalt. „Angegriffene DRK-Mitarbeiter und Körperverletzungen gegenüber Menschen, die Flüchtlinge willkommen heißen, sind nicht hinzunehmen. Hier werden Grenzen überschritten“, sagte Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU). „Diejenigen, die das tun, werden wir unerbittlich verfolgen und zur Rechenschaft ziehen.“ Er appellierte an die Dresdner, die Flüchtlinge willkommen zu heißen: „Zeigen Sie Menschlichkeit!“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben