Til Schweiger und sein Flüchtlingsheim

Guter Til, schlechter Til

Til Schweiger kann einfach nichts richtigmachen. Er positioniert sich deutlich und leistet aktiv Hilfe – und trotzdem prügeln alle auf ihn ein.

Til Schweiger im Porträt

Warum fällt es so schwer, diesen Mann zu mögen? Foto: dpa

Es gibt Dinge, die begreift man nicht, wenn man nicht aus Deutschland kommt. Etwa, dass dieses große, reiche, geeinte Land in sich so zerrissen ist. Ost gegen West. Alle gegen die Schwaben. Man wundert sich, beobachtet und hält sich als Österreicherin raus. Aber wie hier mit Til Schweiger umgegangen wird, darüber kann man nur den Kopf schütteln.

Als der Schauspieler am Dienstagabend zum Talk bei Sandra Maischberger zum Thema „Die Flüchtlingskrise: Politiker ratlos, Gesellschaft gespalten“ zugeschaltet wird, platzt ihm bald der Kragen. „Sie gehen mir auf den Sack“, sagt er zu CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und spricht damit aus, was sich einige Zuschauer wohl auch schon gedacht haben. Scheuer fragt ihn nach seiner privaten Initiative, ein Flüchtlingsheim in Osterode eröffnen zu wollen. Wann man denn nun damit rechnen könne, fragt er, als wäre das tatsächlich Aufgabe des Schauspielers.

Der sagt dann, dass noch verhandelt werde und er vorhabe, mit seiner Stiftung erst nach Osnabrück zu gehen. Er spricht von Sprachunterricht, einer Fahrrad- und einer Holzwerkstatt für Flüchtlinge. Ihm geht das Thema sichtlich an die Nieren. Der Journalist Roland Tichy ist auch zu Gast und schlägt einen Ton an, der offenlegt, dass es Schweiger ist, der ihm auf den Sack geht. Später wird er auf Twitter fragen, ob der Schauspieler betrunken gewesen sei.

Nach der Ausstrahlung nimmt alles den gewohnten Lauf. Via Twitter wird auf Schweiger eingeprügelt. Als zu emotional, zu cholerisch, mediengeil und Egotrip wird sein Bemühen eingeordnet. Es gibt auch Applaudierende, aber die wollen stets betont wissen, dass sie ihn eigentlich nicht mögen.

Wieso fällt es so schwer, ihn zu loben? Schweiger ist einer der wenigen deutschen Prominenten, die sich mit klaren Worten zum Thema positionieren und aktiv Hilfe leisten wollen. Die restliche Prominenz und auch die linken Medien geben sich derweil passiv. Woher dieser Hass? Die paar Filme können doch nicht der Grund sein. Andere machen auch schlechte Filme. Ganz bestimmt ist er auch nicht der erste Mensch, der sich betrunken danebenbenommen hat. Er steht in der Öffentlichkeit, deshalb wiegen seine Fehler schwerer. Aber dieses Prinzip kann nicht nur in eine Richtung gehen.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben