Missbrauchsvorwürfe gegen Bill Cosby

Schluss mit lustig

Zwei weitere Frauen beschuldigen den 78-jährigen US-Komiker des sexuellen Missbrauchs. Insgesamt werfen ihm mehr als 40 Frauen sexuelle Vergehen vor.

Anwältin Gloria Allred (2. v. l.) und ihre Mandantinnen bei einer Pressekonferenz in New York

Anwältin Gloria Allred (2. v. l.) und ihre Mandantinnen bei einer Pressekonferenz in New York. Foto: reuters

NEW YORK dpa | Schon wieder neue Missbrauchsvorwürfe gegen den US-Komiker Bill Cosby: Zwei weitere Frauen haben dem 78-Jährigen bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in New York sexuellen Missbrauch vorgeworfen.

Eine frühere Flugbegleiterin und eine frühere Schauspielerin schilderten unter Tränen, wie der Comedian sie in den 70er Jahren ohne ihr Einverständnis unter Drogen setzte und dann missbrauchte. „Sie äußern sich jetzt, weil sie wollen, dass die Welt weiß, was sie angeben, dass sie durchleiden mussten, weil sie das Pech hatten, einen Mann zu treffen, den sie bewunderten und von dem sie dachten, dass sie ihm vertrauen konnten – Bill Cosby“, sagte ihre Anwältin Gloria Allred. Vor Gericht können die beiden Frauen allerdings nicht gehen, da die Taten bereits verjährt wären.

Insgesamt werfen inzwischen mehr als 40 Frauen Cosby sexuelle Vergehen vor. Sie alleine vertrete inzwischen rund 25 Frauen und ständig meldeten sich neue bei ihr, sagte Anwältin Allred. Viele der angeblichen Übergriffe liegen bereits Jahrzehnte zurück und gelten deshalb als verjährt.

In einem Fall, bei dem das Opfer minderjährig gewesen sein soll, will Anwältin Allred den Komiker allerdings vor Gericht ziehen. Für den 9. Oktober habe sie eine Befragung organisiert und sie gehe davon aus, dass Cosby erscheinen werde. „Mr. Cosby muss jetzt der Realität ins Auge sehen.“

Der Star der 80er-Jahre-Sitcom „The Cosby Show“ hat die Vorwürfe in der Vergangenheit immer bestritten. Cosby ist verheiratet und hat vier Töchter.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de