ARD-Film „Über den Tag hinaus“

Kitsch-Pendel im Lot

Wieder ein Film über Alter, Tod und Demenz in der ARD: Klischeefrei, aber an das Genre-Meisterstück kommt er nicht heran.

Mann und Frau im Auto

41-jährige Taxifahrerin (Katja Studt) trifft 80-jährigen Rentner (Horst Sachtleben) . Foto: HR/Bettina Müller

Für einen deutschen Fernsehfilm sind das schon mal ungewohnte Schauwerte: Split Screen am Anfang und später eine Kamera-Kreisfahrt à la Michael Ballhaus um die beiden Hauptfiguren herum (Kamera: Philipp Timme). „Über den Tag hinaus“ (Regie: Martin Enlen) ist – beinahe – ein Zweipersonenstück und spielt an einem einzigen Tag.

Für Schauspieler ist so eine „Before Sunrise“-Konstellation natürlich ein Glücksfall. So wie dieser Fahrgast für jeden Taxifahrer, selbst wenn er gerade eine Nachschicht hinter sich hat und eigentlich nur noch schlafen will. So wie Greta Tullner (Katja Studt), als der Mann (Horst Sachtleben) ihr das Angebot macht: „Was würden Sie den ganzen Tag kosten? Ich meine, was würde es kosten, wenn Sie mich den ganzen Tag fahren würden? [...] Schlafen können Sie noch ein ganzes Leben, Frau Tullner. Außerdem werde ich zahlen, was Sie verlangen. Geld spielt keine Rolle. Also. Am besten Sie denken sich eine Summe aus. Pauschal.“

Für einen Mann von über 80 hat Walter Singer viele Termine an diesem Tag. Und im Unterschied zu Greta ahnt der altgediente TV-Gucker bald, worauf das hinauslaufen soll. Die Gesellschaft wird immer älter, das ARD-Publikum sowieso. Da ist die beachtliche Zahl an Filmen, die sich zuletzt mit Alter, Tod und Demenz befasst haben, nur logisch. Für die Drehbuchautorin Edda Leesch ist es nach „Das Gewinnerlos“ bereits der zweite Film dieses florierenden TV-Genres in diesem Jahr. Und wie schon im Mai geht sie es vergleichsweise leicht an.

Greta ist mit ihren 41 Jahren eine arg frustrierte Frau, in Liebe und Beruf ist es in nicht so gelaufen, wie sie sich das einmal gedacht hatte. Gentleman Walter dagegen scheint mit sich im Reinen – erst später wird offenbar, dass er in seinem Leben einen schweren Verlust zu verkraften hatte. Die beiden fahren also Taxi, durch die Stadt (Frankfurt), aufs Land, sie reden und reden, gehen mal behutsam und mal brutal miteinander um.

Mittwoch, 9. September, 20.15 Uhr, ARD

Walter hat eine Vorliebe für Kalendersprüche (“Es ist nie zu spät, zu sein, was man will.“), Greta hält das Kitsch-Pendel mit ihrer etwas übertriebenen Schnoddrigkeit im Lot. Da geht dann sogar das gemeinsame in den Nachthimmel gucken und Sternschnuppen zählen in Ordnung. Das Genre-Meisterstück „Altersglühen“ stammt aus dem vergangenen Jahr und bleibt Lichtjahre entfernt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de