Geflüchtete in Deutschland

Zahl der Einreisen sinkt stark

Deutlich weniger Geflüchtete erreichen in diesen Tagen Deutschland. Ein Grund könnten Barrieren auf der Balkanroute sein.

Flüchtlinge in Erding, Bayern

Weit entfernt weniger als im Sommers: Flüchtlinge in Erding, Bayern. Foto: dpa

BERLIN rtr | Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge in Deutschland ist in den vergangenen Tagen stark zurückgegangen. Am Sonntag zählte die Bundespolizei nach Angaben eines Sprechers bundesweit 3.136 Einreisen, am Samstag 2.650. Von den 5.786 Flüchtlingen am Wochenende kamen 4.208 in Bayern an. Am Freitag waren nach diesen Angaben 3.426 Flüchtlinge in Deutschland angekommen.

Dies waren etwa halb so viele Einreisen wie am Donnerstag mit 6.561 Flüchtlingen, was schon die niedrigste Tageszahl im November war. Davor waren mehr als zwei Wochen lang fast jeden Tag zwischen 7.000 und 8.000 Menschen nach Deutschland eingereist. Bis zum 8. November waren es sogar noch über 8.000 gewesen.

Die Zahl von 10.000 Einreisen am Tag, die in den Sommermonaten keine Seltenheit war, wurde zuletzt am 5. November überschritten. In diesem Monat stellte die Bundespolizei damit schon 216.000 eingereiste Menschen fest.

Die Zahlen der Bundespolizei beruhen auf Kontrollen in Grenznähe. Einige der Migranten befinden sich lediglich auf Durchreise, etwa nach Skandinavien.

Ein Grund für die abnehmende Zahl an Neuankömmlingen könnten Barrieren für Flüchtlinge entlang der Balkanroute sein. So lässt etwa Slowenien seit rund zwei Wochen nur noch Menschen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan passieren. Polizisten haben begonnen, an der Grenze einen Zaun zu errichten. Ein Grund für den Rückgang könnten auch die Witterungsbedingungen sein.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben