CSU fordert Integrationskurse

Deutsch für alle

Die CSU möchte verpflichtende Deutsch- und Grundwertekurse für Flüchtlinge einführen. Sie verlangt zudem einen „starken Willen zur Integration“.

Hände schieben gelbe Plättchen mit Buchstaben über eine rot-weiße Tischdecke

Syrische Frauen bei einem Deutschkurs in Eisleben. Foto: dpa

MÜNCHEN dpa | Zur Integration von Flüchtlingen dringt die CSU einem Medienbericht zufolge auf verpflichtende Deutsch- und Grundwertekurse. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, geht dies aus der Beschlussvorlage für die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe Anfang Januar hervor.

In dieser heißt es demnach, Deutschland biete „Menschen, die zu uns kommen eine neue Heimat – als Gegenleistung erwarten wir einen starken Willen zur Integration“. Deutschland müsse diese „Integrationsbereitschaft einfordern“.

Jeder Flüchtling müsse sich „individuell im Rahmen einer Integrationsvereinbarung zu unseren Werten, unserer Rechtsordnung und den Regeln eines friedlichen Zusammenlebens bekennen“. Diese Vereinbarungen müssten eine Pflicht „aller Kinder, Frauen und Männer“ zum Besuch von Sprach- und Integrationskursen enthalten, berichtet die SZ weiter.

Auch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) betont eine Pflicht zur Integration. „Integration muss verbindlich sein“, sagte sie der Passauer Neuen Presse. „Doch Integration ist kein Automatismus.“ Es bedürfe großer Anstrengungen, die Flüchtlinge fit für den Arbeitsmarkt zu machen. „Die Flüchtlinge sollten wissen, was wir von ihnen erwarten: Wer dauerhaft hier bleibt, muss unsere Sprache lernen, unser Wertesystem kennen und die Regeln der Demokratie akzeptieren.“

 

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben