Kommentar Feinstaub in Deutschland

Mehr Peking in Stuttgart

Appelle, das Verpesten der Luft freiwillig zu unterlassen, sind viel zu halbherzig. Wir brauchen Verbote – wie in China und Italien.

Abgase strömen aus dem Auspuff eines Autos

Pfffffffff. Foto: dpa

Sie sind winzig klein – und dennoch letal: Minipartikel aus dem Abrieb von Reifen und Bremsen, Ruß aus Auspuffen und Schloten sowie simpler Straßenstaub dringt in Bronchien, Lungen und Blutbahnen ein und führt jährlich zu Tausenden Toten. Betroffen sind vor allem Kinder, Alte und Kranke – auch in Deutschland.

Doch eine unselige Lobby aus Autobauern und Behörden ist offenbar unwillig, wirklich etwas gegen das Umweltdrama auf unseren Straßen zu unternehmen. In Stuttgart hat diese Koalition der Lahmen nur Papierpolitik produziert. Immerhin ist Stuttgart – von Umweltschützern schon als „deutsches Peking“ beschimpft – als erste Stadt in Deutschland das Feinstaubproblem aber überhaupt mit einem eigenen Ansatz angegangen.

Doch wie mutlos, zeigt sich an den konkreten Regelungen für die Landeshauptstadt, in der nicht zufällig zwei große Autokonzerne ihre Zentralen haben. Freiwillige Appelle an Pendler oder Kaminbesitzer, das Verpesten der Luft doch jetzt sein zu lassen, sind viel zu halbherzig. Den Pendler zu bitten, seine Dreckschleuder in der Garage stehen zu lassen, ist, wie einen Kettenraucher zu bitten, nicht so viele Zigaretten zu paffen. Ohne Sanktionen oder echte Verbote kann es nichts nützen.

Peking ist da tatsächlich Vorbild – zum Beispiel jetzt schon für einige Städte in Italien. Wie in China mussten Ende vergangenen Jahres auch in Rom Autos mit geraden und ungeraden Endziffern auf den Nummernschildern tageweise auf ihre Ausfahrt verzichten, nur alle Hybrid- oder Elektroautos durften weiterfahren. Wegen Feinstaub-Rekorden gab es auch Verbote in Mailand, Neapel oder Turin.

Auch in Deutschland brauchen wir ähnliche Regelungen – keine Vielleichts mehr, keine Mahnungen. Das Feinstaubproblem und seine Auswirkungen sind viel zu lange bekannt. Es hilft kein Bitten und Betteln – nur noch ein knallharter Kurs gegen die deutschen Autoblockheads.

 

Ist Leiter des Ressorts Wirtschaft und Ökologie. Er hat in Bonn und Berlin Wirtschaftsgeschichte, Spanisch und Politik studiert. Dann Redakteur bei den spanischen Costa Blanca Nachrichten. Von 2001 bis 2009 Redakteur in Bremen und Niedersachsen-Korrespondent der taz. Dann ging er zur Financial Times Deutschland, unter anderem als Redakteur der Seite 1. Seit Mai 2012 wieder bei der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben