Kommentar „Stasi“-Barbie

Vernetzen statt überwachen

„Barbie“ wird zum Spitzel im Kinderzimmer. Die mithörende Puppe ist nur eine logische Fortentwicklung der allgegenwärtigen Datensammelei.

Finger über einem iPhone

Vorsicht, iSpy hört mit! Foto: Reuters

Die Barbie antwortet, die Waschmaschine bestellt neues Waschpulver, und langsam können wir es nicht mehr übersehen: Das Internet der Dinge ist da. Und zwar nicht vor der Tür, höflich anklopfend, sondern mitten im Wohnzimmer, auf dem Sofa fläzend und in der Küche den Kühlschrank inspizierend.

Warum war es noch mal eingeladen worden? Weil die Vernetzung von Alltagsgegenständen Bequemlichkeiten verspricht: Nie mehr mit voller Waschmaschine, aber ohne Pulver dastehen, nie mehr in eine kalte Wohnung kommen. Stattdessen ist der Kaffee direkt nach dem Aufstehen fertig und das Auto vorgeheizt.

Die Nebenwirkungen – Geräte, die mithören, Konzerne, die persönliche Daten abgreifen und potenziell an Geheimdienste weitergeben, die Gesetze eher als unverbindliche Anregungen verstehen – nun, da kommt man eben nicht drumherum. Oder?

Doch. Es gibt kein Naturgesetz, das Vernetzung mit Überwachung verknüpft. Wir haben uns nur so daran gewöhnt, dass eine lauschende Barbie bloß einen kleinen Aufschrei verursacht. Und mithörende Datenbrillen, Spielkonsolen und Fernseher gar keinen.

iPhone fürs Kinderzimmer

Dabei geht Vernetzung auch gut ohne Überwachung. Mit Datensparsamkeit, Verzicht auf feste Kennziffern, mit denen sich NutzerInnen oder Geräte lebenslang zuordnen lassen. Und wenn man die ein oder andere Information doch mal speichern muss, dann wird sie eben so schnell es irgend geht wieder gelöscht. Ist machbar. Aber anscheinend nicht vorstellbar.

Klar, die Politik hat am Datenschutz ein eher marginales Interesse – weniger gespeicherte Daten sind eben auch weniger, die Behörden im Zweifelsfall abfragen können. Aber auch die NutzerInnen sind desinteressiert.

Und uninformiert: Wie viele wissen eigentlich, dass das, was sie dem iPhone-Assistenten Siri erzählen, auf Apple-Servern landet? So gesehen ist die mithörende Puppe nur eine logische Weiterentwicklung: das iPhone fürs Kinderzimmer.

Gesellschaft + Kultur SEITE 13

 

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Themen aus dem Bereich Netzökonomie und Verbraucherschutz. Zuvor hat sie unter anderem für den MDR als Multimedia-Redakteurin gearbeitet.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben