Eine Quote gegen Überproduktion

Weniger Milch, höherer Preis

Europa stellt zu viel Milch her. Niedrige Preise treiben die Bauern in den Ruin. Der französische Agrarminister will beide Probleme lösen.

Drei Kühe stehen hinter Gittern im Stall

Ob ihre Milch bald mehr wert ist? Kühe in einem französischen Stall. Foto: reuters

Frankreich will den europäischen Milchbauern aus ihrer schwierigen Lage helfen. Ein Vorschlag des französischen Landwirtschaftsministers Stéphane Le Foll an seine europäischen Amtskollegen sieht vor, Bauern aus EU-Mitteln höhere Preise pro Liter Milch zu zahlen, wenn diese dafür weniger produzieren. Diskutiert werden soll die Quoten-Idee am Montag im EU-Agrarrat.

Damit folgt der französische Vorschlag dem Vorbild des niederländischen Konzerns „FrieslandCampina“. Dieser zahlt seinen Bauern seit Januar eine Prämie von zwei Cent pro Liter, wenn sie die gelieferte Milchmenge im Vergleich zum Vormonat konstant halten oder verringern.

Normalerweise zahlen Molkereien den Erzeugern höhere Liter-Preise, je mehr diese liefern. EU-weit wurde dadurch in den letzten Jahren jedoch zu viel Milch produziert, weshalb die Preise stark eingebrochen sind. Hinzu kommt, dass wichtige Abnehmer außerhalb der EU derzeit ausfallen. So verhindert der Einfuhrstopp europäischer Lebensmittel den Export nach Russland. Auch China nimmt wegen der schwachen Konjunktur zurzeit deutlich weniger Milch ab.

Entsprechend bergab geht es mit dem Milchpreis. Schon seit Mitte 2014 befindet er sich im Sinkflug. Durchschnittlich 23 Prozent weniger bekamen die deutschen Landwirte 2015 dadurch im Vergleich zum Vorjahr. Im Jahresschnitt lag der Preis unter 30 Cent. Um kostendeckend zu arbeiten, sind jedoch 30 bis 40 Cent nötig. Viele Bauern befinden sich daher in einer prekären Lage.

Landwirtschaftsministerium lehnt Pläne ab

Der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, begrüßt daher den Vorstoß aus Frankreich: „Diese Richtung stimmt.“ Gleichzeitig fordert er auch die Bundesregierung zum Handeln auf. „Eine Kannibalisierung auf dem Milchmarkt kann nur beendet werden, wenn von Seiten der Politik jetzt energisch lenkend eingegriffen wird.

Agrarminister Schmidt muss jetzt endlich tun, was ein Minister tun sollte und das Steuer in die Hand nehmen.“ Auch der Druck auf die Molkereien müsse deutlich erhöht werden, ähnlich wie „FrieslandCampina“ Programme zur Verringerung der Milchmenge aufzulegen – auch mit rechtlichen Mitteln.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hingegen lehnt staatliche Mengenregelungen im Milchsektor auch weiterhin ab. Wie ein Ministeriums-Sprecher auf Anfrage mitteilte, liege die Verantwortung bei den Milchbauern. Gerade das Beispiel „FrieslandCampina“ zeige, das staatliches Zutun dafür nicht nötig sei.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben