Syrerin Ruba über ihre Zukunft

„Das hier ist jetzt mein Land“

Ruba ermutigt in Hamburg andere geflüchtete Frauen, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Sie öffnet sich für Neues, will aber ihre Wurzeln bewahren.

Ruba sitzt auf einem Sofa.

„Du musst arbeiten, einfach an dir arbeiten“: Ruba. Foto: Miguel Ferraz

Ich habe versucht, in Syrien zu bleiben, fünf Jahre lang, mit meinem Ehemann. Aber jetzt hasse ich Syrien. Manchmal gibt es dort kein Wasser. Keine Elektrizität. Kein Internet. Kein Leben. Vielleicht, wenn der Krieg vorbei ist, komme ich zu Besuch, aber nicht zum Bleiben. Weil ich mir nicht vorstellen kann, wieder ein neues Leben zu starten, wieder eine Zukunft aufzubauen. Ich baue meine Zukunft jetzt hier. Weil ich fühle, dass das hier jetzt mein Land ist.

Aber ich kann hier nicht alleine mit meiner Tochter leben. Ich habe viele Freunde hier, aber keine Familie. Vater, Mutter, Schwester, Bruder, mein Mann, sie alle mussten zurückbleiben. Das Wichtigste ist mein Ehemann. Wir können nicht ohne ihn leben. Ich bin sicher, aber eine Hälfte von mir ist nicht sicher.

Das schönste für mich war, Lena zu treffen. Wir trafen uns im Flüchtlingscamp. Jetzt haben wir zusammen das Projekt “Open Eyes Open Hearts“. Ich habe noch nie so jemanden getroffen. Sie hat so viele Ideen. Ich bin so glücklich, sie zu haben! Ich habe gelernt, man kann hier alles machen, wenn man Ideen hat. Öffne dein Herz, und du kannst alles haben. Vielleicht bin ich hier stark genug alleine, weil ich Lena habe. Ich fühle mich nicht, als wäre ich in einem fremden Land. Weil ich alles in Deutschland durch Lena kenne.

In meiner Heimat habe ich als Wandmalerin gearbeitet. Ich hatte Freunde, ich hatte mein Leben. Vielleicht auch, weil mein Vater Frauen und Männer als gleichberechtigt ansieht. Auch mein Ehemann ist so. In meinem Land ist es so vielen Frauen nicht erlaubt, nach draußen zu gehen, zu reden, zu arbeiten. Aber hier kannst du nicht nur zu Hause bleiben und nichts tun; nicht nur auf die Kinder aufpassen. Du musst raus gehen, die Sprache lernen, arbeiten, einfach an dir arbeiten.

Ich bin seit sieben Monaten hier und habe sechs Mal das Camp gewechselt. Manche Frauen kamen zu mir und sagten: Wir müssen mit dir gehen, um zu sehen, wie man lebt. Manche Frauen haben sich verändert. Sie sind rausgegangen, haben die Sprache gelernt.

Viele haben mich auch auf Youtube gesehen. Sie fragten: Wie kannst du vor die Kamera gehen, ohne Angst zu haben? Ich sagte: Ich spreche zu euch, ich spreche zu allen Frauen. Hör mir zu und du kannst hier leben. Sie haben angerufen: Ich muss das auch tun, aber mein Mann erlaubt mir das nicht. Ich sagte: Sag deinem Mann, er soll sich das Video ansehen. Vielleicht bist du auch irgendwann vor der Kamera. Warum nicht? Warum öffnest du nicht deinen Verstand oder öffnest den Verstand deines Mannes? Das hat nichts mit Religion zu tun, nichts mit dem Arabisch-Sein. Es geht darum, ein Mensch zu sein.

Nur mit dem Umarmen – da frage ich mich, wie das funktionieren soll, ohne dass es mich verändert. Ich kann das nicht. Nicht, weil ich verschlossen bin, aber wegen meiner Religion. Viele Frauen legen ihre Kopftücher ab, weil sie sagen, dass das deutsch ist. Ich sage: Das ist dein Leben, lege alles ab, wenn du es ablegen willst. Glaube daran, was du tust, und dann tue es einfach. Ich glaube an mein Kopftuch. Und ich habe Regeln.

Aus Syrien hat mich ein Freund angerufen: Du hast dort keinen Islam, behalte deine Kleidung an, bleibe zu Hause. Ich sagte: Nein, ich bin offen und ich gehe überall hin, ins Café, ins Restaurant, zu Freunden, alles.

Meine Tochter liebt die Schule, aber nach dem ersten Schultag kam sie zu mir und sagte: Ich muss ein Kopftuch tragen. Nein, noch nicht jetzt, sagte ich. Dann trug sie eine Mütze. Sie sagte: Ich muss allen erzählen, ich werde mit dir spielen und lernen, aber ich bin Moslem. Und wenn ich ein Kopftuch trage, werden sie das verstehen. In ihrem Alter gab mir mein Vater die Möglichkeit, es auszuprobieren. Er sagte: Wenn du es magst, dann behalte es an. Ich mochte es. Und ich mag meine Tochter auch ohne Kopftuch.

Protokoll: Anna Gröhn

.

28, engagiert sich beim Projekt „Open Eyes Open Hearts“. Hier halten Flüchtlinge Vorträge, bieten Kochkurse an und geben Flüchtlingen auf Youtube Tipps.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben