Geschlechtergerechte Löhne

Sprechen wir doch mal über Geld!

Die Koalition streitet über den Gesetzentwurf von Frauenministerin Manuela Schwesig (SPD). Die Union warnt vor einer Neiddebatte.

Manuela Schwesig spricht vor einem Plakat des „Equal Pay Day“

Die Ministerin wirbt für die geschlechtergerechte Arbeitsentlohnung Foto: dpa

BERLIN taz | „Über Geld spricht man. Punkt.“ Wo immer Henrike von Platen über Einkommen, Chefinnen oder Frauen als Unternehmerinnen spricht, sagt sie diesen Satz. Doch häufig erntet die Unternehmensberaterin und Präsidentin des Vereins Business und Professional Women nur ungläubiges Schulterzucken.

Zum Beispiel von Unternehmensbossen und -verbänden wie der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände und des Bundesverbands der Deutschen Industrie. Sie glauben, dass es zu heftiger Unruhe zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen werde, wenn in den Firmen offen darüber gesprochen werde, wer wie viel verdient. Dieses Argument wiederum hält von Platen für eine Ausrede: „Mit Intransparenz bei den Gehältern wird die Lohnungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern legitimiert.“

Derzeit beträgt die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern laut Statistischem Bundesamt knapp über 21 Prozent. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf einem der letzten Plätze (siehe Grafik).

Diese sogenannte unbereinigte Lohnlücke ergibt sich aus dem Bruttostundenlohn. Zieht man Faktoren wie Teilzeit, Kinder- und Pflegezeiten ab, die mehr Frauen als Männer in Anspruch nehmen, ergibt sich eine Differenz von 8 Prozent, hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ausgerechnet. Auch die Tatsache, dass Frauen seltener in Chefsesseln sitzen, trägt zur Einkommensdiskrepanz bei.

Foto: infotext-berlin.de/L. Ziyal

Bei den MedizinerInnen mit 26 Prozent (Männer: 82.000 Euro im Jahr, Frauen: 62.000 Euro) und den JuristInnen mit fast 24 Prozent (Männer: 54.000 Euro, Frauen: 41.000 Euro) ist die Lohnlücke am größten, fand die Hamburger Personalberatungsfirma Compensation Partners (COP) heraus. COP ist ein Onlineservice für Gehaltsvergleich und hat bundesweit rund 245.000 Gehaltsdaten ausgewertet. Dabei stellte COP fest, dass sich die Lücke in jenen Branchen verringert, die Fachkräfte suchen. So liegt die Einkommenskluft bei weiblichen und männlichen Ingenieuren laut COP bei 22 Prozent.

Studien hin oder her, seit Jahren beklagen JuristInnen, Frauenverbände, manche Personaldienstleister und Teile der Politik den sogenannten Gender Pay Gap. Die SPD hat bereits in ihrer Oppositionszeit einen Gesetzentwurf erarbeitet, der der Lohnungerechtigkeit an den Kragen will. Ebenso plädieren die Grünen und die Linkspartei für gleiches Geld für gleiche Arbeit.

Für die aktuelle Große Koalition ist das auch ein Thema. Glaubt man dem Koalitionsvertrag, sind sich die „Koalitionspartner einig, dass die bestehende Lohndifferenz zwischen Männern und Frauen nicht zu akzeptieren ist“. Damit will Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) jetzt Ernst machen. Ende des vergangenen Jahres hat sie Angela Merkel ein „Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern“ ins Kanzleramt gereicht. Doch seitdem ist nicht viel passiert. Zwar haben sich die Koalitionsspitzen in der vergangenen Woche darauf geeinigt, das Papier nicht mehr länger in Merkels Haus schmoren zu lassen. Nun sollen Schwesig und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) miteinander verhandeln.

Der Onlineservice COP hat festgestellt, dass sich die Lücke in jenen Branchen verringert, die Fachkräfte suchen

Doch da fängt das Problem schon an. Schwesig will, dass Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten ihre Löhne und Gehälter offenlegen und darüber regelmäßig berichten. Beschäftigte in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst (außer Beamte der Länder und Kommunen) sollen ein „individuelles Auskunftsrecht“ haben. Stellt eine Frau dann fest, dass sie für die gleiche Arbeit weniger Geld bekommt als ihr Kollege, kann sie sich beschweren. Liegen fachliche Gründe für den Lohnunterschied vor, muss das die Leitung beweisen. Auch soll in Stellenanzeigen künftig „das vorgeschriebene Mindestentgelt“ angegeben werden.

Skandinavien als positives Beispiel

Das geht der Union zu weit. Unions-Fraktionschef Volker Kauder schimpft, die SPD möge bitte nicht so tun, als ob die Union keine Lohngerechtigkeit wolle. Marcus Weinberg, familienpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, forderte Schwesig auf, „einen geänderten Entwurf“ vorzulegen. Einer, der den Vorgaben des Koalitionsvertrags entspreche. Doch der ist gar nicht so genau formuliert. Da heißt es eher schwammig: „Gemeinsam mit den Tarifpartnern wollen wir die Feststellung des Wertes von Berufsfeldern, von Arbeitsbewertungen und die Bewertung von Fähigkeiten, Kompetenzen und Erfahrungen voranbringen.“

Die Unternehmensberaterin Henrike von Platen versteht den Koalitionsstreit nicht. Sie fragt sich, woher die Angst vor Missgunst und Neid rührt, wenn Gehälter bekannt sind? Von Platen verweist auf diesbezügliche Erfahrungen der skandinavischen Länder, in denen die Steuerdaten aller Steuerpflichtigen im Internet veröffentlicht werden. „Von einer Neiddebatte habe ich dort noch nichts gehört. Die Menschen finden nichts langweiliger als Gespräche über veröffentlichte Gehälter.“

Im Gegensatz zu den TransparenzkritikerInnen glaubt sie, dass offene Gehaltsdaten eher zu „mehr Wohlbefinden“ führen: Diejenigen, die glauben, zu wenig zu bekommen, würden sehen, dass das möglicherweise gar nicht so ist. Und diejenigen, die viel verdienen, könnten sich zufrieden zurücklehnen und sich sagen: So schlecht stehe ich doch gar nicht da.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben