Clinton verteidigt E-Mail-Praxis

Früher war alles anders

Die Affäre um ihre E-Mails will Hillary Clinton im Wahlkampf kleinhalten. Seit ihrem Ausscheiden aus dem Außenministerium seien die Regeln klarer.

Ein gelber Breifkasten auf dem geschrieben steht: Nur Liebesbriefe

Briefgeheimnis: Hillary als Außenministerin einen privaten Server für ihre Mails Foto: dpa

WASHINGTON ap | US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat ihre umstrittene E-Mail-Praxis in ihrer Zeit als Außenministerin erneut verteidigt. Sie habe sich nichts zu Schulden kommen lassen, ihr Vorgehen sei damals erlaubt gewesen, sagte Clinton am Donnerstag im Interview des TV-Senders ABC News. Seit ihrem Ausscheiden aus dem Amt seien die Regeln klarer umrissen worden.

Clinton hatte als Chefdiplomatin von 2009 bis 2013 ihren gesamten E-Mail-Verkehr über einen privaten Server abgewickelt, statt über den des Außenministeriums. Dessen Generalinspekteur kam am Mittwoch zu dem Schluss, dass Clinton mit der Praxis interne Richtlinien zur Cybersicherheit missachtet habe. Konkrete Bedenken ihres Ministeriums hätten Clintons Mitarbeiter beiseite gewischt. Zudem habe sie sich die Nutzung des Privatservers nie genehmigen lassen, rügte das State Department.

Auf die Frage, warum sie nicht das Gespräch mit Ermittlern des Außenministeriums gesucht habe, entgegnete Clinton, sie habe „zahlreiche Fragen beantwortet“. Auch auf der Webseite ihrer Kampagne stünden Informationen dazu. Im Rahmen der laufenden FBI-Ermittlungen zu der E-Mail-Affäre sei sie noch nicht befragt worden, habe dies aber angeboten. Sie freue sich darauf, dass diese Angelegenheit ad acta gelegt werde, sagte Clinton.

Der jüngste Befund des Außenministeriums kommt zur Unzeit für die Demokratin. Ihr voraussichtlicher republikanischer Kontrahent um die Präsidentschaft, Donald Trump, nutzt die Affäre als Vorlage für neue Attacken auf Clinton. Zudem ringt sie mit ihrem innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders noch immer um die Nominierung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben