US-Wahlkampf und Lieferservices

Lieferpizza wegen Wahlkampf-TV?

Amerikaner gehen nicht mehr essen, sondern nutzen Lieferservice. Schuld ist der US-Wahlkampf. Sagt ein amerikanischer Aktienhändler.

Pizzen mit Gesichtern

Präsidentschaftskandidaten-Pizza: in Italien hat man Pizza und Politik schon letztes Jahr verbunden Foto: imago/xinhua

BERLIN taz | Es gibt Tage, an denen hat man einfach keine Lust das Haus zu verlassen. Stattdessen schlägt man sich auf der heimischen Couch den Bauch voll – mit Pizza vom Lieferservice. Der US-amerikanische Aktienhändler Chris O’Cull will jetzt herausgefunden haben, warum dieses Verhalten bei Amerikanern in den vergangenen Wochen zugenommen hat.

O'Cull ist Aktienhändler der amerikanischen Finanzdienstleistungsfirma KeyBanc und auf Restaurant-Aktien spezialisiert. In einem Hinweis an Investoren empfiehlt er ihnen, besonders in Pizzaservices zu investieren, denn diese hätten zurzeit einen hohen Kundenandrang.

Ganz im Gegensatz zu normalen Restaurants, die in den vergangenen Wochen bis zu fünf Prozent an Kunden verloren haben. Den Hauptgrund sieht O'Cull nicht etwa in schlechtem Wetter, was Restaurantbesitzern normalerweise Einbußen beschert, sondern in der „politischen Ungewissheit“. Und die wird wohl bis zu den Wahlen im November anhalten.

In Deutschland ist es nicht ganz so einfach. Nach Angaben des Onlineportals Statista sind Bequemlichkeit und Zeitmangel für Deutsche die Hauptgründe Essen zu bestellen. Dass politische Ungewissheiten wegen eines Wahlkampfs dafür verantwortlich sein soll, ist hier schwer vorstellbar.

Zuhause bleiben, um Wahlkampf-TV zu gucken

In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC News erklärt O'Cull näher, was er als Hintergründe vermutet. Es ginge nicht darum, dass die Menschen „Angst haben auszugehen oder sich unwohl fühlen, wenn sie mit Menschen sprechen, die andere politische Sichtweisen haben“, sondern um das „große Interesse an politischen Veranstaltungen, die im Fernsehen ausgestrahlt werden“.

Wenn das so ist, dann wäre das für Restaurantbesitzer zwar ein schlechtes, insgesamt aber ein gutes Zeichen. Denn das würde bedeuten, dass das politische Interesse der Amerikaner in den letzten Wochen gewachsen ist. Beweise hat Chris O'Cull dafür aber nicht. Seine Einschätzungen bauen auf subjektive Erfahrungen und Beobachtungen. Er habe mit Menschen aus dem Business gesprochen, nicht aber mit Nutzern von Bestellservices oder Restaurantbesuchern selbst.

Was steck also dahinter: Politisches Interesse? Oder doch nur Bequemlichkeit? Oder gar nichts? Das wird sich nach der Wahl herausstellen. Und eigentlich geht der Trend noch ganz woanders hin: Denn auch in den USA lassen sich immer mehr Menschen nicht mehr fertiges Essen, sondern einzelne Zutaten liefern. Und die verkocht man natürlich nicht etwa im Restaurant, sondern dort, wo man auch seine Pizza vom Lieferservice gegessen hat – zuhause.

 

Seit Januar 2017 haben die Vereinigten Staaten einen neuen Präsidenten: Donald Trump. Wie der Republikaner das Land verändert.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben