Webseite zur Atommüll-Endlagersuche

Keiner will mitreden

Die Standortsuche für ein Atomlager sollte von der Bevölkerung online kommentiert werden. Aber es gab kaum Interesse daran.

Arbeiter halten den Salzstock Gorleben in Schuss

Gepökelter Atommüll – der Salzstock Gorleben bleibt eine Option Foto: dpa

BERLIN taz | Über Jahrzehnte war das Thema ein Aufreger: Wo soll ein Endlager für den deutschen Atommüll entstehen, wie soll die Suche danach aussehen. Jetzt gibt es dafür erste Vorschläge – aber das Interesse am Thema ist praktisch gleich Null. „Sehr dürftig“ ist nach Auskunft der Betreiber das Interesse an der offiziellen Website endlagerbericht.de, auf der noch bis zum Sonntag alle Interessierten den Bericht der „Endlagerkommission“ des Bundestags bewerten und kommentieren können.

Am 28.September will der Umweltausschuss des Parlaments den Bericht der Kommission debattieren und auch darüber reden, was das Volk davon denkt. Das aber wird wohl eine kurze Diskussion. „Seit Juli haben sich etwas mehr als 100 Personen registriert und rund 200 Kommentare und 10.000 Votes abgegeben“, meldet Hannes Leo von der Betreiberplattform cbased.

Es gebe zwar keine „Zielvorgaben“ bei der Beteiligung, aber eine statistische Erfahrung: Mindestens 400 bis 500 Teilnehmer müssten sich bei der „Überprüfung eines Dokuments“ äußern, um alle konfliktreichen Punkte aufzudecken. Aus diesen Eingaben ließe sich dann herausfiltern, welche Punkte wichtig und konfliktträchtig seien und wo weitergearbeitet werden müsse.

Auch Gorleben bleibt eine Option

Im Juni hatte nach zweijähriger Arbeit die „Endlagerkommission“ des Bundestages ihren umkämpften Abschlussbericht vorgestellt. Darin einigten sich 32 Experten und Politiker auf Kriterien und Verfahren, die bei der Suche nach einem Atomendlager gelten sollen und noch von Bundestag und Bundesrat zu beschließen sind: So werden explizit keine Standorte von der Suche ausgenommen, es gibt keine Festlegung auf eine bestimmte Gesteinsart.

Umweltverbände und Anti-Atom-Initiativen hatten stark kritisiert, dass der umstrittene Standort Gorleben nicht ausdrücklich von der Suche ausgenommen worden war. Der BUND als einziger Umweltverband hatte daher den Bericht nicht mitgetragen, sondern ein Sondervotum herausgegeben.

Genügend Gründe für Kommentare und Kritik also. Aber bei endlagerbericht.de herrscht die Ruhe nach dem Sturm. Die meisten Anmerkungen gibt es zur Zusammenfassung des Berichts, zu den Kapiteln „Ausgangsbedingungen des Berichts“, der „Erfahrung mit der Lagerung radioaktiver Stoffe“ und dem „Dialog mit den Regionen“ – also den Fragen, die die Anwohner von potenziellen Standorten direkt betreffen. Trotzdem sind dort jeweils nur etwa ein Dutzend Teilnehmer mit Kommentaren vertreten.

Das zuständige Umweltministerium ist vom Desinteresse der Bürgerinnen und Bürger ebenfalls enttäuscht. „Für viele Menschen ist das Thema eben wenig konkret“, heißt es. „Sobald aber über einzelne Regionen als Standorte geredet wird, wird sich das ganz schnell ändern.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben