Kommentar Gallier als Identifikationsfigur

Astérix, Président!

Nicolas Sarkozys Assimilierungsforderung gegenüber Zuwanderern leugnet die Geschichte Frankreichs. Und sie kann rassistisch verstanden werden.

Zwei Menschen mit Helmen und Zopfperücken, die an Asterix und Obelix erinnern, halten sich die Hände vor den Mund und an den Kopf

Au weia, was Sarkozy da nur wieder erzählt? Foto: ap

Wer Franzose werden will, soll sich gefälligst anpassen, meint Expräsident Nicolas Sarkozy. Integration reicht ihm nicht, er fordert Assimilierung als Preis für die Aufnahme in die Grande Nation. Er liefert den Zugewanderten auch gleich die passende Anleitung dafür mit: ein mythologisch verklärtes Bild einer nationalen Identität.

Wer Franzose ist, soll sich mit den „gallischen Urahnen“ identifizieren. Die Comic-Gallier Asterix und Obelix würden sich darüber krumm lachen. „Sarkozyx“ aber will allen Ernstes wieder „Galliens“ Häuptling werden.

Es hat Jahrzehnte gebraucht, bis aus den französischen Schulbüchern für den Geschichts- oder Staatskundeunterricht der stereotype Satz über „unsere Vorfahren, die Gallier“, endlich gestrichen wurde. Natürlich wohnten einst im heutigen Frankreich in den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt die Gallier, oder besser gesagt, so benannte keltische Stämme.

Das aber ist nur ein Teil der Entstehungsgeschichte der heutigen Nation, die das Ergebnis zahlreicher Völkerwanderungen und der Mischung mit Immigranten aus aller Welt darstellt. Und was sollen etwa die Franzosen auf Martinique, Guadeloupe, aus Tahiti oder La Réunion dazu sagen, dass Sarkozy zufolge nur ein echter Franzose ist, der sich zu 100 Prozent als Nachfahre der weißen Gallier fühlt?

Komisch ist Sarkozys Versuch, das Rad der Geschichte zurückzudrehen, allerdings nicht. Seine Assimilierungsforderung macht das Recht auf kulturelle Eigenart verdächtig und klingt im Kontext sogar fremdenfeindlich bis rassistisch. Angesichts der multikulturellen Entstehung und der heutigen Zusammensetzung der französischen Gesellschaft ist sie eine Form von Geschichtsleugnung.

Die Absicht dahinter ist nicht schwer auszumachen: Sarkozy geht mit solchen Tönen im Lager des rechtsextremen Front National auf Stimmenjagd. Das ist viel weniger lustig und harmlos als das Asterix-Original.

 

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben