Pegida-Gründer wird Vaterland untreu

Lutz Bachmann flieht ins Ausland

Pegida-Gründer Lutz Bachmann wandert aus und jobbt nun auf Teneriffa. Als Grund für seinen Ortswechsel nennt er Angriffe auf seine Person.

Ein Mann mit Sonnenbrille zeigt mit dem Finger nach vorne

Die Sonnenbrille hatte er schon in Dresden auf Foto: dpa

DRESDEN taz | „Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“ Mit dieser legendär gewordenen Bemerkung dankte 1918 der letzte sächsische König Friedrich August III. ab. Auf Lutz Bachmann, Führer der besorgten sächsischen Bürger, könnte das Zitat passender nicht zutreffen. Schon im Juli meldete der Buschfunk, der große Selbstdarsteller vergnüge sich mit seiner Frau auf Teneriffa und fliege nur Montags zu den Pegida-Demonstrationen nach Dresden ein, um vom Lautsprecherwagen ein bisschen zu widerständeln.

Nun hat Bachmann per Facebook-Video bestätigt, dass er seit fünf Monaten Werbeaufträge auf Teneriffa wahrnehme. Verschafft habe sie ihm ein befreundeter Gastwirt, der schon vor einem Jahr auf die Insel ausgewandert war. Zu den Aufgaben, die er für diesen „guten Mann“ ausführe, gehörten auch Dienstleistungen für auswanderungswillige Deutsche.

Hinter Bachmanns Flucht auf die Insel stecken ihm zufolge Angriffe auf ihn selbst, seine Familie und sein Auto, die er in der Videobotschaft indirekt seiner ehemaligen Weggefährtin Festerling und dem mit ihr verbündeten Holländer Edwin Wagensveld unterstellt. Er könne sich im Dresdner Vorort Kesselsdorf nicht mehr sicher fühlen.

Bachmann und die von der Hamburger AfD nach Sachsen emigrierte Tatjana Festerling liefern sich seit Monaten eine Schlacht im Internet. Noch im Mai 2015 war Festerling als Oberbürgermeisterkandidatin für Pegida angetreten und hatte jede zehnte Stimme geholt. Neben persönlichen Animositäten gilt auch die Gründung einer konkurrierenden Bewegung durch Festerling als Grund für das Zerwürfnis.

Mit der Vaterlandsliebe ist es bei den größten sächsisch-deutschen Berufspatrioten insgesamt nicht weit her. Der ehemalige NPD-Landes- und Bundesvorsitzende Holger Apfel setzte sich 2013 nach Mallorca ab und betrieb dort eine Kneipe.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben