Kanzlerin wird Kandidatin

Merkel tritt wieder an

Angela Merkel will weiter regieren. Beim Parteitag in Essen tritt sie wieder als CDU-Chefin an. Sie erklärt sich auch zur vierten Kanzlerkandidatur bereit.

Angela Merkel vor einem "Merkel forever"-Poster

Für immer Merkel? Oder wenigstens bis zur Bundestagswahl 2053? Foto: reuters

BERLIN dpa/rtr/taz | Bundeskanzlerin Angela Merkel will wieder für den CDU-Vorsitz und das Kanzleramt kandidieren. Das teilte die 62-Jährige am Sonntag im CDU-Präsidium mit, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Parteikreisen erfuhr.

CDU-Vize Armin Laschet hatte sich zuvor für eine erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel ausgesprochen. Es habe in den vergangenen Tagen viel außenpolitisches Lob für Merkel gegeben, sagte Laschet am Sonntag in Berlin vor einer CDU-Präsidiumssitzung.

Er finde es zudem wichtig, „dass wir jemanden haben, der die Gesellschaft im Inneren zusammenhalten kann“. Laschet sagte: „Da würde ich mir wünschen, dass sie ab 2017 weiter Bundskanzlerin ist.“ Viele Menschen in Deutschland wollten dies.

Merkel hatte auch schon zuvor erklärt, dass ihrer Ansicht nach der Parteivorsitz und das Kanzleramt in Personalunion zu führen sind. In den vergangenen Tagen waren immer mehr Unionspolitiker davon ausgegangen, dass sie erneut für beide Ämter antreten wird. Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel machte deutlich, dass er damit rechnet.

Die Kanlzerin ist seit elf Jahren im Amt

Die CDU wählt am 6. Dezember beim Bundesparteitag in Essen ihre Spitze neu. Merkel ist seit April 2000 CDU-Vorsitzende und seit November 2005 Kanzlerin. Sollte sie 2017 zum vierten Mal das Amt antreten, hat sie die Chance, CDU-Mitbegründer Konrad Adenauer und auch Rekordhalter Helmut Kohl einzuholen. Adenauer war 14 Jahre im Amt, Kohl 16 Jahre lang Bundeskanzler.

Die Christdemokraten berieten am Sonntag über einen Leitantrag für den Parteitag, der auf Merkel zugeschnitten ist. Der Titel lautet: „Orientierung in schwierigen Zeiten – für ein erfolgreiches Deutschland und Europa“. Die CDU will enttäuschte Wähler zurückgewinnen. Nötig seien konkrete Lösungen, „auch wenn ihre erfolgreiche Umsetzung manchmal schwierig ist und Zeit braucht“.

Einer Umfrage zufolge wünscht sich die Mehrheit der Deutschen eine weitere Amtszeit der Bundeskanzlerin. 55 Prozent der Befragten hätten sich entsprechend geäußert, 39 Prozent wollten hingegen nicht, dass Merkel nach der Wahl 2017 Kanzlerin bleibe, berichtete die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf eine Emnid-Umfrage.

Im Vergleich zu August hat sich die Zustimmung zur CDU-Chefin damit deutlich verbessert. Damals waren noch 50 Prozent gegen eine weitere Amtszeit und nur 42 Prozent dafür. Besonders groß istMerkels Rückhalt bei Unions-Anhängern, von denen 92 Prozent füreine vierte Amtszeit sind, sowie bei Frauen (66 Prozent).

 

Deutschland hat gewählt. Mit wem wird die CDU eine Koalition bilden? Kommt Jamaika? Und wie geht das Land mit der AfD um, die erstmals im Bundestag sitzt?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben