Polnisches Institut

Warschau säubert in Berlin

Die rechte PiS-Regierung beruft die Leiterin des Polnischen Instituts, Katarzyna Wielga-Skolimowska, ab. Angeblich zu viel Nähe zu jüdischen Themen.

Katarzyna Wielga-Skolimowska Foto: Grzegorz Karkoszka

Ihr Vertrag lief noch bis Sommer 2017. Doch so lange wollte das Außenministerium in Warschau nicht warten. Am Mittwoch hat es die Leiterin des Polnischen Instituts in Berlin, Katarzyna Wielga-Skolimowska, fristlos abberufen. Das bestätigte der Sprecher des Instituts, Marcin Zastrożny, am Freitag der taz.

Wielga-Skolimowska hatte 2013 die Leitung des Instituts übernommen und ein anspruchsvolles Kulturprogramm aufgelegt. Zuletzt hatte die Theaterwissenschaftlerin und Kulturmanagerin die Stühle mit dem Leiter des Goethe-Instituts in Warschau getauscht. „Seitenwechsel“ hieß das Programm, bei dem deutsche und polnische Künstler zu Themen wie Popmusik, Journalismus und Architektur ins Gespräch kommen sollten.

Dass die international vernetzte Wielga-Skolimowska nicht zum neuen kulturpolitischen Kurs der nationalkonservativen Regierung in Warschau passte, war schon länger bekannt. Bereits im Frühjahr hatte Warschau die konservative Małgorzata Bochwic-Ivanovska zur stellvertretenden Institutsdirektorin berufen. Grund war eine negative Bewertung der Arbeit des Instituts durch das Außenministerium. So wurde dem Berliner Institut eine zu große Aufmerksamkeit für jüdische Themen vorgeworfen.

Schon zu Beginn des Jahres hatte der polnische Kulturminister Piotr Gliński von der Partei PiS dazu aufgerufen, einer „Kultur der Scham“ ein Ende zu bereiten. Das Berliner Institut hatte unter anderem den Film „Ida“ gezeigt, der 2015 den Oscar als bester ausländischer Film bekommen hatte. Der Film handelt von einer jungen Frau, die in den sechziger Jahren erfährt, dass sie Jüdin ist und ihre Eltern von polnischen Nachbarn ermordet wurden.

Demgegenüber wollte die neue Vizedirektorin einen ganz anderen Film zeigen. Im Auftrag des polnischen Botschafters Andrzej Przyłębski sollte Bochwic-Ivanovska die Premiere des Propagandafilms „Smolensk“ organisieren. Allerdings wollte kein Berliner Kino den Film zeigen, der behauptet, der Absturz der polnischen Präsidentenmaschine 2010 sei kein Unfall, sondern ein russischer Terrorakt gewesen. Die Botschaft musste die Premiere schließlich absagen. Bochwic-Ivanovska ist nun Interimsdirektorin.

„Polen wurde bisher von seiner besten Seite und auf verschiedenen Ebenen präsentiert“, lobt Marcin Piekoszewski von der deutsch-polnischen Buchhandlung Buchbund die bisherige Arbeit des Polnischen Instituts. „Wir befürchten, dass die Veränderungen, die seit geraumer Zeit zu beobachten sind, diesen Zustand stark beeinträchtigen können.“

Das Polnische Institut in Berlin ist nicht das erste, das auf Linie gebracht wurde. Wie die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza schreibt, sind bereits im Sommer 13 Leiterinnen und Leiter der 24 Polnischen Institute entlassen worden. Der Direktorin in Madrid etwa wurde vorgeworfen, sich zu wenig um das Werk Chopins gekümmert zu haben. Anderen Instituten wurde vorgehalten, unliebsame Autorinnen wie die Schriftstellerin Olga Tokarczuk eingeladen zu haben. Tokarczuk, heißt es immer wieder, stehe ebenso wie der österreichische Publizist Martin Pollack auf einer so genannten Schwarzen Liste.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.