Sonja Vogel

Roman des Jahres

David Albahari: „Der Bruder“ (Schöffling). Zu gern lässt man sich von der Schönheit des Irrsinns einlullen, den Albahari um seine Protagonisten webt. Große Literatur: verblüffend und verstörend.

Politisches Buch des Jahres

Merle Kröger: „Grenzfall“ (Argument Verlag). Basierend auf einem echten Todesfall wird in diesem hochpolitischen Krimi ausgesprochen, was Europa eint: der Hass auf Sinti und Roma.

Buch zum Verschenken

Ronald M. Schernikau: „Und als der Prinz mit dem Kutscher tanzte, waren sie so schön, dass der ganze Hof in Ohnmacht fiel“ (Verbrecher). Ein utopischer Film mit rosa Lesebändchen. Und der Titel: So schön!

Buch zum Angeben

Dietmar Dath, Barbara Kirchner: „Der Implex. Sozialer Fortschritt: Geschichte und Idee“ (Suhrkamp). Ein Coffee-Table-Buch der Revolution. Definitiv steht alles drin, man weiß eben nur nicht immer, wo.

DVD/ Hörbuch

„Iron Sky – Wir kommen in Frieden“ (DVD). Die USA regiert von obszönen Frauen, der Nazi-Führer von einem Highheel getötet, die „Götterdämmerung“ als Vagina dentata. Wie von Guido Knopp. Sonja Vogel ist ständige Mitarbeiterin der Kulturredaktion der taz