Attacke in Bautzen

Neonazi-Angriff auf linke Jugendliche

In der sächsischen Stadt attackieren Rechte eine Gruppe linksorientierter Jugendlicher. Der Staatsschutz ermittelt, die Partei die Linke warnt vor einem Nazi-Problem.

Behelmte Polizisten stehen vor einer großen Menschengruppe

Der Kornmarkt in Bautzen. Hier ereignete sich der jüngste Angriff. Das Bild zeigt eine Versammlung Rechtsextremer im September Foto: dpa

BAUTZEN/DRESDEN epd | Bei einem Angriff von Neonazis sind im sächsischen Bautzen nach Angaben der Linken mehrere Mitglieder ihres Jugendverbandes teils schwer verletzt worden. Bei dem Vorfall auf dem Kornmarkt am Freitagabend habe unter anderem ein Jugendlicher einen Kieferbruch und eine junge Frau eine Schädelprellung erlitten, teilte der Landesverband der Partei am Samstag in Dresden mit.

Die Polizei sprach von „Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen“, von denen sieben „augenscheinlich dem linken Spektrum“ zuzurechnen seien. Ihnen habe sich „eine Gruppe von etwa zehn rechtsorientierten Jugendlichen“ genähert, dabei sei es zu „ersten Verbalattacken“ gekommen. „Nach gegenseitigen Provokationen kam es zu mehreren Körperverletzungen, wobei vier Personen leicht verletzt wurden“, hieß es weiter bei der Polizei. Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Linke Jugendliche seien in Bautzen seit Monaten Anfeindungen von rechts ausgesetzt, erklärte der Sprecher des Linken-Landesverbandes, Thomas Dudzak: „Dieser gezielte Angriff ist nur die Spitze des Eisberges und erinnert nicht von ungefähr an die frühen 90er.“

Der Landesverband habe bereits vor einigen Monaten davor gewarnt, „das Problem mit Nazis in Bautzen kleinzureden“, betonte Dudzak. Alle staatlichen Behörden müssten nun dafür Sorge tragen, „den Rechtsstaat auf Bautzens Straßen gegen Nazis und mit ihnen sympathisierende Bevölkerungsgruppen durchzusetzen“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben