Bundeswehr im Baltikum

Erste Soldaten in Litauen

Zur Abschreckung Russlands will Deutschland mehrere hundert Soldaten an der Nato-Ostflanke stationieren. Verspätet treffen die ersten nun in Litauen ein.

Oberstleutnant Christoph Huber steigt mit Soldaten aus einem Flugzeug

Wir sind hier richtig, sagt Oberstleutnant Christoph Huber Foto: dpa

RUKLA dpa | Die ersten Bundeswehrsoldaten sind im Rahmen der massiven Aufrüstung der Nato nach Litauen verlegt worden. Sie landeten am Dienstagnachmittag in der Hauptstadt Vilnius. Eigentlich sollten die Soldaten bereits am Montag eintreffen – Eisregen hatte die Landung der Transall-Transportmaschine aber verhindert.

„Meine Soldaten und ich sind wirklich glücklich, in Litauen zu sein“, sagte Oberstleutnant Christoph Huber, der Kommandeur des von der Bundeswehr angeführten Nato-Bataillons in dem Nato-Land der Agentur BNS zufolge bei der Ankunft.

Die Nato will die Ostflanke des Bündnisses stärken, um Russland abzuschrecken. Das Bündnis hatte bei seinem Gipfel im vergangenen Sommer die Entsendung von je etwa 1000 Soldaten nach Polen, Lettland, Estland und Litauen beschlossen. Damit soll auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis der östlichen Bündnispartner reagiert werden.

Die 17 ersten Soldaten sollen sich dem Einsatzführungskommando zufolge auf dem Militärstützpunkt in Rukla in den nächsten Tagen vor allem um logistische Aufgaben kümmern. Deutschland wird den Truppenverband in Litauen anführen, insgesamt werden rund 450 Bundeswehrsoldaten in die frühere Sowjetrepublik verlegt.

1.200 Soldaten bis Mai

Die Panzergrenadiere werden in den nächsten Wochen in die frühere Sowjetrepublik verlegt, der gesamte Gefechtsverband von etwa 1.200 Soldaten soll im Mai vor Ort sein. Dazu gehören auch Soldaten aus Belgien, den Niederlanden und Norwegen.

Neben den Bundeswehrsoldaten trafen am Dienstag auch die ersten belgischen Truppen samt Ausrüstung in Litauen ein. Dabei handelte es sich einem Militärsprecher zufolge um etwa 30 Soldaten der Logistiktruppe.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben