Kommentar Recht auf befristete Teilzeit

Zwischen Burundi und Namibia

Bei der Lohngleichheit von Männern und Frauen liegt Deutschland weit hinten. Angela Merkel sorgt dafür, dass es auch dabei bleibt.

Angela Merkel und Ivanka Trump lächeln

Kein Problem mit dem Gender Pay Gap: Angela Merkel und Ivanka Trump Foto: dpa

„Ich … ähm … ööh …, also …“

Das war die Antwort unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel auf die Frage, ob sie Feministin sei. Vor Kurzem, auf dem glamourösen W20-Frauengipfel, mit Königin Máxima und Ivanka Trump. Im Gegensatz zu anderen Prominenten, die ihren Feminismus, wenn es modern ist, eine Weile lang herumtragen wie einen Chihuahua in der Handtasche, war Angela Merkel einfach ehrlich. Sie ist keine Feministin.

Merkel unterstützt Frauen nicht. Sie unterstützt aber auch Männer nicht und Kinder auch nicht. Sie unterstützt einfach nur die deutsche Wirtschaft. Gerade kam die Nachricht, dass das Recht, von einer Teilzeitstelle wieder auf Vollzeit zurückzukehren, endgültig kassiert ist. Gescheitert am Kanzleramt. An Angela Merkel. Den Arbeitgebern wurde es zu unbequem und so nahm sie flugs ein Recht zurück, das im Koalitionsvertrag vereinbart war.

Auf den ersten Blick wirkt es wie eine Nebensächlichkeit. Eigentlich aber wäre das Rückkehrrecht auf Vollzeit nichts weniger als eine Revolution gewesen. Die große Mehrheit aller Mütter arbeitet in Teilzeit. Hunderttausende von ihnen wollen nach einer Weile wieder aufstocken, dürfen es aber nicht. Ebenso wagen es Tausende von Vätern nicht, der Familie zuliebe Teilzeit zu beantragen, weil sie Angst haben müssen, dann ebenfalls auf dem „mommy track“ zu landen, der ewigen Teilzeit ohne Aufstiegschancen.

Teilzeitarbeit von Müttern ist der Hauptgrund für den gender pay gap, die Lohnlücke von 21 Prozent zwischen Männer- und Frauengehältern. Sie ist auch der Hauptgrund für die Altersarmut von Frauen. Zwei Indikatoren, die weltweit genutzt werden, um den Stand der Gleichstellung in den Ländern zu messen. Bei der Lohngleichheit liegt Deutschland EU-weit auf dem zweitletzten Platz, im weltweiten Vergleich zwischen Burundi und Namibia. Angela Merkel sorgt dafür, dass es so bleibt. Die lästige Feministinnenmode, die sitzt sie einfach aus.

 

Jahrgang 1968, ist seit 1999 Redakteurin für Geschlechterpolitik der taz. 2004 erschien von ihr das Buch „Der Kopftuchstreit, Das Abendland und ein Quadratmeter Islam“. 2009 wurde sie mit dem Preis „Der lange Atem“ des Journalistenverbands Berlin Brandenburg für ihre Berichterstattung über Geschlechterstereotype ausgezeichnet.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben