Kommentar Griechische Austeritätspolitik

Macht der Gewohnheit

Noch ein Sparpaket in Griechenland? Das empört kaum noch jemanden. Dabei wäre ein Aufschrei jetzt wichtiger denn je.

Fahne mit Euro-Zeichen vor griechischem Parlamaent

Das Parlament in Athen soll das nächste Sparpaket durchwinken – und niemand regt sich auf Foto: dpa

Den wilden Gram macht die Gewohnheit zahm“ schreibt William Shakespeare. Will meinen: Wenn ein Missstand nur lange genug besteht, regt man sich nicht mehr darüber auf. Und so ist es auch in Sachen Griechenland: Der wilde Gram der Austeritätsgegner ist inzwischen zahmer Gleichgültigkeit gewichen.

Fast beiläufig meldeten viele deutsche Medien Anfang der Woche eine Einigung zwischen Griechenland und seinen Geldgebern – obwohl die Einschränkungen, denen Athen zugestimmt hat, drastisch sind. Um bis zu 18 Prozent sollen die Renten ab 2019 sinken, der Steuerfreibetrag für Geringverdiener soll 2020 abgesenkt werden.

Kommentiert wurde das in der deutschen Presse kaum, öffentlicher Protest gegen die harten Einschnitte gab es ebenfalls nicht. Denn die Abfolge aus kleinteiligen Schuldenverhandlungen, Kompromissen und Sozialkürzungen ist seit Jahren zu sehr gewohnt, um sich über jede Einzelmaßnahme noch aufzuregen. Und so sind sie verstummt, die gezähmten Austeritätskritiker.

Dabei wäre ein Aufschrei gegen das europäische Schuldenregime jetzt wichtiger denn je. Denn Griechenland leidet. Seit Beginn der Haushaltskrise 2009 bis Ende 2015 ist die Selbst­mord­rate laut einer aktuellen Studie des Imperial College in London jedes Jahr um 7,8 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum ist die Geburtenrate jährlich um 3,9 Prozent gesunken. Die Kindersterblichkeit nahm im Gesamtzeitraum um 26 Prozent zu.

Grund für diese Entwicklungen dürften mittelbar und unmittelbar die Finanzkrise und die darauf folgenden Sparmaßnahmen sein. „Wir verhungern hier“, hört man die Menschen auf den Straßen von Thessaloniki klagen. Auch davon liest man in Deutschland selten.

Kein Ende in Sicht

Während griechische Rentner und Geringverdiener nun abermals Kürzungen hinnehmen müssen, werden unter der Aufsicht der Gläubiger profitable Staatsunternehmen zum Schleuderpreis an Investoren verpachtet.

Ein Ende der Misere ist nicht in Sicht. Griechenland ist auf Jahrzehnte verschuldet, selbst der Internationale Währungsfonds zweifelt an der Schuldentragfähigkeit des Landes. Mit jeder neuen Sparmaßnahme wird Griechenland weiter auf den Stand ­eines ­Entwicklungslands zurückgeworfen. Das sollte eigentlich Schlagzeilen wert sein.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben