Kahlschlag in polnischem Urwald

Paradoxer Naturschutz

Umweltminister Szyszko lässt Teile des Białowieża-Urwalds abholzen. Angeblich, um die Bäume vor Borkenkäfern zu schützen.

Menschen halten Schilder in die Höhe, einer hat sich als Fabelwesen kostümiert

„Der Urwald gehört uns“: Demonstranten am Samstag in Warschau Foto: ap

Wie in Panik zwitschern Vögel vor dem Umweltministerium, mitten in Polens Hauptstadt Warschau, dann ist kurz nichts zu hören, schließlich eine kreischende Säge und das Fallen eines schweren Baums. Die Geräusche kommen aus dem Lautsprecher. Aufgenommen wurden sie im Białowieża-Urwald an der polnisch-weißrussischen Grenze. Viele der rund 3.000 Demonstranten vor dem Ministerium wischen sich Tränen aus den Augen. Trotzig halten sie Transparente mit der abgewandelten Nationalhymne in die Höhe: „Noch ist der Białowieża-Urwald nicht verloren!“.

Doch der Kahlschlag im Urwald geht weiter – angeblich zur „Rettung der Bäume vor dem Borkenkäfer“, wie Umweltminister Jan Szyszko von der rechtspopulistischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) offiziell verkündet.

„Schaut mal her! Ich will euch etwas zeigen!“, ruft der Greenpeace-Polska-Chef Robert Cyglicki den Demonstranten zu. Er hält eine Handvoll Bonbons in die Höhe: „Das hat uns eben der Vizeminister überreicht: Bonbons mit freundlichen Grüßen von Umweltminister Jan Szysz­ko!“ Deutlicher konnte der Minister seine Verachtung des „linken Lumpenpacks“ auf der Demonstration am Samstag nicht zeigen.

Das Argument der Naturschützer, dass der Mischwald in seiner vieltausendjährigen Geschichte schon so manche Borkenkäferplage ganz ohne menschliche Hilfe überstanden habe, ficht den Minister nicht an. Er hält dagegen, dass nur 10.000 von insgesamt 60.000 Hektar Urwald als Nationalpark ausgewiesen seien. Der Rest werde angeblich seit Jahrhunderten wirtschaftlich genutzt, sodass der Mensch „natürlich“ diejenigen Bäume abholzen dürfe, die er zuvor gesetzt habe.

Doch der Białowieża-Urwald ist keine Fichten- oder Tannenplantage, sondern ein Mischwald, in dem Bäume eines natürlichen Todes sterben. In diesem Totholz finden zahlreiche Lebewesen Nahrung und Unterschlupf, die dann wieder von anderen Tieren gefressen werden. Der natürliche Kreislauf wurde bislang kaum von Menschen gestört, auch wenn tatsächlich Teile des Waldes schon lange wirtschaftlich genutzt wurden.

Szyszko erstattete Strafanzeige, weil seiner Ansicht nach der Urwald zu Unrecht in die Unesco-Weltnaturerbe-Liste aufgenommen worden sei

Doch nun sind große Abholzmaschinen im Einsatz. Wie viele Millionen Bäume nun schon auf diese Weise vor dem Borkenkäfer „gerettet“ wurden, ist nur schwer zu schätzen. Szyszko dagegen erstattete nun sogar Strafanzeige, weil seiner Ansicht nach der Białowieża-Urwald zu Unrecht in die Unesco-Weltnaturerbe-Liste aufgenommen worden sei.

„Bonbons!“, wiederholt die 23-jährige Studentin Kasia und sieht ihren Freund Piotr an. „Diese PiS-Nomenklatur verachtet uns so, wie einst die Kommunisten unsere Eltern verachtet haben.“ Piotr nickt: „Hoffentlich greift jetzt endlich mal die Europäische Union durch. Es kann doch nicht sein, dass die PiS-Politiker sich die Taschen voll Geld stopfen und wir dann statt eines Urwalds nur noch eine Bretterplantage haben.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben