Eklat beim Berliner CSD

Judith Butler drückt die Spaßbremse

Die Theoretikerin sorgt mit ihrer Ablehnung des Zivilcourage-Preises für Wirbel. Der CSD sei zu kommerziell und zu unkritisch gegenüber Rassismus und Krieg, begründete Butler ihre Haltung öffentlich.

Alles LeserInnen von Butler?  Bild: rtr

BERLIN dpa/taz | Beim Berliner Christopher Street Day ist es am Samstagabend zu einem Eklat gekommen: Judith Butler (54), Philosophin und legendäre Geschlechter-Theoretikerin aus den USA, hat einen Zivilcourage-Preis auf der CSD-Bühne am Brandenburger Tor abgelehnt. Die Veranstaltung sei ihr zu kommerziell und oberflächlich, kritisierte Butler. Sie könne die Auszeichnung deshalb nicht akzeptieren.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Nach einer Laudatio der Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, kam die linke Theoretikerin, die an der Universität im kalifornischen Berkeley lehrt, auf die Bühne. Dort legte sie innerhalb weniger Minuten dar - Deutsch von einem Blatt ablesend - warum sie den Preis der Veranstalter nicht annehmen könne.

Die Veranstaltung sei ihr zu kommerziell ausgerichtet und richte sich nicht genügend gegen Probleme wie Rassismus und doppelte Diskriminierung von beispielsweise Migranten, die homosexuell oder transsexuell empfinden.

Man dürfe sich nicht vor den Karren von Organisationen spannen lassen, die im Namen einer queeren Gemeinde Kriege führten und Bündnisse eingingen, in denen Rassismus sowie Antisemitismus geduldet würden, so Butler weiter.

Ausdrücklich Lob bekamen von Butler Gruppen, die eine Art alternativen Christopher Street Day jedes Jahr in Kreuzberg organisieren. In dieser Berliner Subkultur werde sich noch mit den großen Fragen von Krieg und Frieden und sexueller Identität in einer modernen Gesellschaft auseinandergesetzt. Der alternative, sogenannte Transgeniale CSD findet in diesem Jahr nicht parallel zum großen CSD statt, sondern am 26. Juni.

Auf dem Blog im garten mit satie wurde die Entscheidung Butlers begrüßt. Hingewiesen wurde dort auf eine offensichtlich betrunkene, an der Preisverleihung desinteressierte Menschenmenge vor der CSD-Bühne. Künast machte diese in ihrer Rede  flapsig zu eifrigen Lesern aller Bücher Butlers, hatte aber selbst Schwierigkeiten den Namen der Philosophin fehlerfrei auszusprechen. Nach der Preisablehnung durch Butler, kommentierte Künast, dass Butler nicht Butler wäre, wenn sie nicht an allem etwas zu kritisieren hätte. Nicht mal über diesen Preis könne sie sich freuen, so Künast.

Butler erhielt für ihren Auftritt Beifall von einer kleinen Gruppe im Publikum. Was, so im garten von satie, der Moderator der Preisverleihung zum Anlass nahm, diese über Mikrophon direkt anzusprechen. Man sehe ja, sagte er, dass man mit ihnen keinen gemeinsamen CSD feiern könne. Aber schließlich seien sie ja nicht die Mehrheit hier.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben