Theaterstreit in Berlin

Volksbühne besetzt

Ein Theaterkollektiv besetzt die Volksbühne und erklärt sie zu Volkseigentum. Damit provoziert die Gruppe den umstrittenen Intendanten Chris Dercon.

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Am Tag 1 der Besetzung: die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Foto: taz

BERLIN taz | Die Ankündigung war fast schon zum running gag geworden: Seit Monaten flüsterte man sich in der Berliner Aktivisten- und Kunstszene zu, dass die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz besetzt werden solle. Doch nichts passierte, bis zum Freitagnachmittag. Da machte auf die Twitter eine Ankündigung die Runde: „Sehr geehrte Damen und Herren, es ist geschehen“, hieß es dort. „In einer gewaltigen transmedialen Theaterinszenierung“ hätten soeben hunderte Menschen die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz betreten, um „etwas nie Dagewesenes“ zu erschaffen.

Ist das jetzt die Besetzung? Oder doch nur eine erste spektakuläre Inszenierung des neuen Intendanten Chris Dercon? Der hatte das Theater im Sommer von seinem Vorgänger Frank Castorf übernommen. Es ist die kulturpolitisch umstrittenste Entscheidung in der Hauptstadt seit Jahren. Kritiker befürchten, dass die Volksbühne zu einem kommerzialisierten Eventtheater umgestaltet werden könnte.

Der Eindruck vor Ort am Freitagabend lässt jedoch keine Zweifel zu: Dies ist kein Event, keine Inszenierung, die Volksbühne ist offensichtlich besetzt. „Doch Kunst“, steht auf einem großen Transparent, das quer über dem Eingangsportal hängt. Drinnen drängen nach und nach weit über hundert Menschen ins Foyer, um eine angekündigte Pressekonferenz mitzuerleben.

Deren Beginn verzögert sich etwas, weil es – wie es vor Ort heißt – schon erste Gespräche mit der Polizei und der für das Haus zuständigen Kulturverwaltung gebe. Eine Eskalation steht aber vorerst nicht im Drehbuch. Zwei Polizisten, die das Treiben im Foyer beobachten, sagen, sie sähen vorerst kein Problem. Eine Anzeige des Hauseigentümers gebe es bisher auch nicht.

Bei der Pressekonferenz verliest schließlich eine Frau, die als Rosalia Rabeblum angekündigt wird, ein Statement der Besetzer. Das Künstlerkollektiv „Staub zu Glitzer“ habe das Theaterhaus in Besitz genommen und werde es zum Eigentum aller Menschen erklären, verkündet sie unter starkem Applaus der Umstehenden. „Die Befreiung des Raumes und seine anschließende Selbstverwaltung verstehen wir als künstlerischen und deshalb politischen Akt: die Stadt ist Theater, Theater ist Stadt“.

Auftritt bei der Pressekonferenz

Trotz dieser Bombe soll die Besetzung absolut friedlich verlaufen, sagen die Besetzer bei der PK am Freitagabend Foto: taz

Deshalb solle die Volksbühne zum Zentrum gegen Gentrifizierung werden, man plane ein „Parlament der Wohnungslosen“, aber auch die Wiederaufnahme der durch den Intendantenwechsel verbannten Stücke. Dazu seien die früheren Schauspieler und Regisseure herzlich eingeladen.

Aus der Erklärung der Besetzer

„Das Theater ist ein geeignetes Zentrum der Stadtentwicklungsdebatte, denn öffentliche Güter sollten öffentlich verhandelt werden.“

Hinter „Staub zu Glitter“ stehe ein Team aus momentan 48 Personen, die seit Monaten an der Planung der Performance gearbeitet hätten. Und sie meinen es offenbar sehr ernst. Die Sprecherin betont, dass die Übernahme des Hauses „dauerhaft“ sei. Im Foyer liegen Raumpläne für die künftige Nutzung des Theaters aus. Darauf findet sich neben einem Raum für eine Redaktion unter anderem ein Schlafsaal.

Auf einem Handzettel werden zudem „Hausregeln“ verteilt, die auch die „Aufnahmebedingungen für Bewohner“ klären. Jene müssten nicht nur ausdrücklich „die Grundrechte aller Menschen als Quelle gemeinschaftlicher Organisation“ anerkennen, sondern zudem „einmal monatlich an einem vom Haus ausgehenden Projekt teilnehmen oder selbst eines initiieren.“

Partizipation, betont die Sprecherin der Besetzer, sei einer der Grundpfeiler des Projektes. Ansonsten gelte: „Der Name Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz bleibt Programm.“ Denn, wie es in einem Aushang heißt, man sei „gegen neoliberale Stadt- und Standortpolitik. Wir fordern ein Berlin für alle.“

Aus der Erklärung der Besetzer

„Wir rufen alle progressiven Kräfte auf, gemeinsam mit uns, in den kommenden zwei Jahren eine alternative Stadtentwicklung, eine andere gesellschaftliche Zukunft zu entwerfen.“

Im Theater sei ein Nachbau der derzeit größten Atombombe B6112 aufgestellt worden, nach der auch die Webseite der Aktivisten benannt ist. „Die Bombe tickt“, hieß es. Das ist aber wohl eher metaphorisch zu sehen. Denn zugleich versuchte die Sprecherin möglicher Kritik vorab den Wind aus den Segeln zu nehmen. Man sei sich bewusst, dass das Haus unter Denkmalschutz stehe. Kein Nagel werde in die falsche Wand geschlagen, keine Wand beschmiert.

Auch gegen allzuheftige Kritik an dem neuen Intendanten verwahrte sie sich. Es gehe nicht um die Personalie. „Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Angriffen auf Chris Dercon“, sagte die „Staub zu Glitzer“-Sprecherin. Den Berliner Senat forderte sie auf, Dercon eine angemessene Ersatzspielstätte zur Verfügung zu stellen. Bis dahin können er seine Mitte September begonnenen Projekte auf dem Tempelhofer Flugfeld fortsetzen.

Was Dercon von dem Theaterdonner hält, ist unklar. Ein Sprecher der Volksbühne war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Auch Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei), der Dercons Berufung am liebsten noch verhindert hätte, sie aber von seinem Amtsvorgänger übernehmen musste, war für einen Stellungnahme nicht zu erreichen. Laut einem auf Twitter verbreiteten Foto saß er mit seinen Senatskolleginnen wenige hundert Meter entfernt vor dem Roten Rathaus am Neptunbrunnen in der Sonne.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben