UNO-Appell für Syrien-Flüchtlinge

Streumunition und Minen bleiben

Selbst wenn in Syrien ein Waffenstillstand käme: Das UNHCR braucht 3,7 Milliarden US-Dollar für 18 Millionen Notleidende aus dem Krieg.

Kinder auf einer Schaukel

Brauchen Unterstützung: Syrische Kinder in Jarablus Foto: Reuters

GENF taz | Für die Versorgung der über 18,3 Millionen Flüchtlinge, Binnenvertriebenen und sonstigen notleidenden Menschen aus dem Syrienkrieg hat das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) in Genf die Mitglieder der UNO um die baldige Bereitstellung von mindestens 3,7 Milliarden US-Dollar für das Jahr 2018 ersucht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Nichtregierungsorganisation Handicap International (HI) mahnen zudem schnelle Maßnahmen zur medizinischen Rehabilitation und Wiedereingliederung von bis zu drei Millionen Menschen an, die in Syrien mit kriegsbedingten Verletzungen und Behinderungen leben.

Die vom UNHCR erbetenen 3,7 Milliarden Dollar sollen in humanitäre Projekte zur Versorgung der rund 5,3 Millionen syrischen Flüchtlinge fließen, die derzeit in der Türkei, im Irak, in Jordanien, in Ägypten und im Libanon leben. Auch 3,9 Millionen BürgerInnen aus diesen fünf Aufnahmeländern, darunter Familien, die Flüchtlinge beherbergen, sollen Hilfe erhalten.

Das UNHCR und seine 270 Kooperationspartner im Syrienkonflikt wollen Lebensmittel, Trinkwasser, Medikamente, Kleidung, Unterkünfte und sanitäre Einrichtungen bereitstellen. Zudem soll Schulunterricht finanziert werden. Laut UNHCR besuchen 40 Prozent der etwa 1,7 Millionen syrischen Flüchtlingskinder in der Region derzeit keine Schule.

Da während des Krieges in großem Umfang Streumunition und Minen eingesetzt wurden, die teils nicht explodiert sind, besteht auch nach einer weitgehenden Einstellung der Kämpfe ein hohes Risiko weiterer Verletzungen und Verstümmelungen

In Syrien sind nach UN-Angaben mehr als 13 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter 6,1 Millionen Binnenvertriebene. Nach Schätzung von WHO und HI wurden seit Beginn des Syrienkonflikts im März 2011 über 1,5 Millionen Menschen verletzt, ein Drittel davon Kinder. Weitere 1,5 Millionen leben mit einer Behinderung, darunter 86.000 Menschen, deren Verletzungen zu Amputationen geführt haben.

Da während des Krieges in großem Umfang Streumunition und Minen eingesetzt wurden, die teils nicht explodiert sind, besteht auch nach einer weitgehenden Einstellung der Kämpfe ein hohes Risiko weiterer Verletzungen und Verstümmelungen. Immer mehr Menschen in Syrien benötigen dringend Reha-Versorgungsleistungen, die jedoch immer weniger vorhanden sind.

Denn nach Feststellung von WHO und HI sind derzeit weniger als die Hälfte aller öffentlichen Gesundheitseinrichtungen noch in Betrieb. Die meisten von ihnen seien zudem unzureichend ausgestattet. Nur zwei Reha-Zentren bieten landesweit Prothesen an.

.

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben