Angst vor Verkehrskollaps

Achim gegen Amazon

Der Online-Versandhändler Amazon will in Achim ein neues Logistikzentrum bauen. Anwohnerproteste gibt es vor allem wegen des zusätzlichen Verkehrsaufkommens.

Ein Fließband mit Paketen darauf. Links und rechts davon stehen Kartons und Computer.

Fließbandarbeit im digitalen Kapitalismus: Dafür steht Amazon Foto: dpa

BREMEN taz | „Diktatur der Globalplayer“, „Kein Verkehrslärm rund um die Uhr“ und „Hochstraße in Uesen, Absurdistan lässt grüßen“ steht auf den Schildern der Protestierenden in der Aula des Cato Bontjes van Beek-Gymnasiums in Achim. Die langen Stuhlreihen sind nahezu voll, über 350 Menschen sind am Dienstagabend zur Informationsveranstaltung für den geplanten Bau eines Amazon-Logistikzentrums gekommen. Hauptsächlicher „Juckepunkt“, wie es ein älterer Herr aus dem Publikum formuliert, ist dabei das Thema Verkehr.

Das Verkehrsaufkommen wird mit Amazon steigen, sowohl durch die LKWs als auch durch die PKWs der bis zu 2.000 geplanten neuen MitarbeiterInnen – das bestätigt auch Heinz Masur, ein Verkehrsgutachter für Amazon aus Hannover.

Er sagt aber auch: „Aus verkehrstechnischer Sicht ist das Ding erschließbar.“ Die Spitzenzeiten von Amazon seien jeweils eine Stunde vor den üblichen Stoßzeiten. Außerdem seien die Stauzeiten auf der Autobahn in Wirklichkeit nicht so hoch wie in der Diskussion behauptet würde.

Masur ist es, der bei der anschließenden Fragerunde vor allem ins Kreuzfeuer der AnwohnerInnen gerät. Er argumentiert, dass mit der Ansiedlung von Amazon ein Handlungsbedarf entstehen würde, der durch Umbaumaßnahmen die Situation auf den Straßen deutlich verbessern könnte.

Im Gegensatz zu den AnwohnerInnen steht der Bürgermeister von Achim dem geplanten Neubau positiv gegenüber: Rainer Ditzfeld (parteilos), der an diesem Abend sowohl mit Applaus als auch mit Buhrufen begrüßt wird, verweist auf die zusätzlichen Steuereinnahmen und die schnelle Schaffung von Arbeitsplätzen. „Auch geringer qualifizierten Menschen wird so die Chance gegeben, am Arbeitsmarkt teilzunehmen“, sagt er.

Gute Nachbarschaft mit Spendengeldern

Der Amazon-Mitarbeiter Norbert Brandau, der für den Standort Winsen verantwortlich ist, sagt, dass es dort zwar Spitzenzeiten gebe, der Verkehr in Winsen jedoch nicht grundsätzlich erhöht sei. Das liegt seiner Analyse zufolge jedoch auch daran, dass mehr als die Hälfte der MitarbeiterInnen dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln kämen. In Achim, prognostiziert er, würden nur 30 bis 40 Prozent mit dem Nahverkehr kommen. Trotzdem kommt er zu dem Ergebnis: „Mit Amazon wird es keine Verkehrsprobleme geben.“

Außerdem betont Brandau, wie wichtig gute Nachbarschaft für Amazon sei. Dazu gehöre auch, sich in der Region zu engagieren: Etwa in Form eines Spendenetats, mit dem der Logistikkonzern auch Kindergärten unterstützen könne.

Brandau spricht von den vielen neuen Jobs in Achim, sowohl im Niedriglohnsektor als auch im höher qualifizierten Bereich. In der Weihnachtszeit könnten es zeitweise bis zu 3.600 Beschäftigte werden, sagt er. Der Mindestlohn liege bei 10,52 Euro pro Stunde, ein monatliches Bruttoeinkommen nach 24 Monaten durchschnittlich bei 2.600 Euro.

Matthias Hoffmann von der Gewerkschaft Ver.di in Lüneburg hält das Gehalt bei Amazon für angemessen – immerhin liege es über dem Mindestlohn. Besonders für Menschen, die nach langer Arbeitslosigkeit über das Jobcenter zu Amazon kommen, sei diese Summe „nicht wenig“.

Ver.di kritisiert aber, dass der Internetgigant sich weigert, über Tarifverträge zu verhandeln. Stephan Eichenseher, Sprecher von Amazon, argumentiert dagegen, dass ein Tarifvertrag den MitarbeiterInnen keine Vorteile verschaffe. „Wir beweisen jeden Tag, dass man auch ohne Tarifvertrag ein guter Arbeitgeber sein kann“, sagt er.

Kontrolle aus Gründen der Sorgfaltspflicht

Ein Problem ist aus Sicht der Gewerkschaft auch der hohe Leistungsdruck, der auf die MitarbeiterInnen ausgeübt werde. Außerdem habe es Fälle von Kündigungen nach nur sehr kurzer Zeit oder nach Krankheit gegeben.

Über Scanner sind die Beschäftigten Teil des digitalen Systems, es gebe Fälle, in denen ArbeiterInnen abgemahnt würden, wenn sie sich zu lange auf der Toilette aufhielten oder länger als drei Minuten inaktiv seien. Der Mensch sei bei Amazon ständig im Wettbewerb. „Solidarität unter Beschäftigten wird nicht gewünscht“, sagt Hoffmann.

Amazon-Sprecher Eichenseher zufolge entspricht dieser Vorwurf nicht der Wahrheit. Da kein örtliches Tracking durchgeführt werde, entspreche die Kontrolle eines/r Beschäftigten nach etwa einer halben Stunde lediglich der Sorgfaltspflicht, dass der Person nichts passiert sei.

Logistikflächen sind schwer zu finden

Die Gründe, warum Amazon sich seit etwa einem Jahr für Achim interessiert, sind vor allem die in Deutschland immer schwieriger zu findenden Logistik­flächen und die gute Anbindung an Bremen, Hamburg und Hannover.

Der für das Jahr 2014 geplante Standort in Bremen, für den die Stadt bereits grünes Licht gegeben hatte, wurde von Amazon wieder zurückgezogen. Das Unternehmen hatte entschieden, keine neuen Standorte in Deutschland zu bauen, sondern in Polen und Tschechien.

Warum der Logistikkonzern jetzt nach Achim will statt nach Bremen, darauf weiß Eichenseher keine Antwort. In Achim wird der Bebauungsplan am 17. Mai in den Stadtrat gegeben. Wie zur Beruhi­gung sagt Bürgermeister Ditzfeld zu den BürgerInnen: „Es ist noch nichts in trockenen Tüchern, noch kein Vertrag unterschrieben.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben