Der FC St. Pauli und die Geschlechterwelt

Boys in brown, girls in pink

Im Hamburger Millerntor-Stadion steht fett: „Football has no gender“. Das hat der FC St. Pauli bei seiner neuen Merchandising-Linie offenbar ganz vergessen.

Ist doch süß, so ein Kleidchen, oder? Der FC St. Pauli findet kurz und pink für die Frau genau richtig Foto: FC St. Pauli

HAMBURG taz | Ach, FC St. Pauli! Als Trikotsponsor holst du dir das Trump-freundliche, militaristisch angehauchte Redneck-Label „Under Armour“ ins Haus. Und kaum haben deine doch eher linksdrehenden Fans diesen Tiefschlag halbwegs verdaut, stellst du deine neue Merchandising-Linie vor. Dass du dabei überhaupt auf so überkommene Kategorien rekurrierst wie „Mann“, „Frau“, „Baby/Kind“ – geschenkt. Auch wenn du im Stadion fett stehen hast „Football has no gender“.

Aber wehe, man klickt in deinem Fanshop auf „Frau“. Dort findet sich die Linie „Ruby“. Die heißt nicht nur wie eine minderjährige Prostituierte, über die einst ein italienischer Ministerpräsident beinahe gestolpert wäre. Ihre Grundfarbe ist auch noch – pink. Igitt!

Frauenfeindliche Werbung ausgemistet

Und das, lieber FC St. Pauli, hättest du nun wirklich mal wissen können, oder vielmehr: müssen. Du selbst hattest doch, zwischen Under-Armour- und Ruby-Affäre, die Frauen der Kampagne Pinkstinks zu Hilfe geholt, um endlich die frauenfeindliche Werbung im Stadion auszumisten. Damals hatte es zwar nicht so weit gereicht, auch die Table-Dancerinnen des Stadions zu verweisen, die manchen Logen-Gästen den Blick aufs Spielfeld verstellen. Aber immerhin musste die Astra-Brauerei geloben, ihre sexistische Kackscheiße künftig nur noch jenseits des Millerntors zu zeigen.

Nichts gegen Pink – aber!

Wie, deine Gender-Beraterinnen haben dir gar nicht gesagt, dass rosa Klamotten für Frauen und Mädchen nicht okay sind? Aber warum heißen die noch mal Pinkstinks? Hast du, lieber FC, denn so gar nichts mitbekommen von ihrer Kampagne gegen Barbie, von dem Ärger um rosafarbene Überraschungseier für Mädchen? Übrigens, nichts gegen Pink. Mit dem Grau sieht das gar nicht übel aus. Aber warum wohl haben diese Farben es nicht den Weg in die Männerkollektion geschafft?

Gut, vielleicht ist das viel verlangt. Du bist ja nur ein Fußballverein. Und der muss nur die eigenen Farben kennen. Braun-Weiß, fertig ist die Laube. Okay?

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben