Was wir damals glaubten

Wenn ihr denkt wie die Kinder

An Montagen gibt es Reifen umsonst. Müllmänner arbeiten nur mittwochs. Eine Reise zurück in die Welt kindlicher Weisheiten.

Ein Junge guckt durch eine Lupe

Früher dachte ich… Foto: inkje / photocase

Als Kind dachte ich, dass man den Vornamen wechselt, wenn man erwachsen wird. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass es Kinder gibt, die Wolfgang heißen oder Alfred. Sebastian Erb

Mir wurde früher beim Autofahren immer schlecht. Also habe ich irgendwann meinen Vater gefragt, ob er nicht einfach auf dem Bürgersteig fahren könne. Denn dort wurde mir ja nicht schlecht. Franziska Seyboldt

Nachdem 1983 die Grünen in den Bundestag eingezogen waren, habe ich mich gewundert, dass der deutschen Fahne nicht alsbald ein grüner Streifen angefügt wurde. Ich hatte bis dahin nämlich geglaubt, die Fahne habe für jede Partei im Parlament einen Streifen: einen schwarzen für die CDU; einen roten für die SPD und einen gelben für die FDP. Lukas Krusse

Beim Fahrradfahren hatte ich früher Respekt vor den Leuten, die sich getraut haben, mit einer Hand loszulassen. Also dachte ich, dass diejenigen Klavierspieler die besten sind, die nicht nur mit beiden Händen, sondern auch einhändig spielen können. Andrea Wierich

Nachdem ich wusste, wie Kinder entstehen, war ich der Überzeugung, dass meine Eltern genau einmal miteinander geschlafen hatten. Ich war ja Einzelkind. Bernd Pickert

Umfall oder Unfall?

Lange dachte ich, dass es „Umfall“ und nicht „Unfall“ heißt. Auch, weil mir die Herleitung völlig klar war: Ein Auto fällt um, also ist es ein Umfall. Annabelle Seubert

Als Kind durfte ich nur wenig fernsehen, aber dafür alte Filme gucken. Also habe ich in der 5. Klasse meinem Religionslehrer gegenüber sehr vehement die Theorie verteidigt, dass Ben Hur „damals“ Jesus auf dem Kreuzweg Wasser zu trinken gegeben hat. Johanna Roth

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Ich habe geglaubt, dass Hitler noch lebt und irgendwo im Gefängnis sitzt (und dass er irgendwann ausbrechen wird). Außerdem habe ich geglaubt, dass Slobodan Milošević bald eine Atombombe genau über unserem Haus in Dortmund abwerfen würde, und dass uns dann allen das gleiche Schicksal blüht wie der Familie in Gudrun Pausewangs „Die Wolke“. Ich durfte immer zu viele Nachrichten gucken. Hanna Voss

Wenn ein Spieler beim Fußball eine gelbe Karte „bekommt“, dann kriegt er sie wirklich ausgehändigt, dachte ich. Ein Schiedsrichter muss also immer genug gelbe und rote Karten mit dabei haben, für alle Fälle. Michael Brake

Den „Untergrund“ hielt ich als Kind für einen realen Ort. Also wenn es in einer Doku hieß „Sie gingen in den Untergrund“ habe ich mir das wie eine Treppe zur U-Bahnhaltestelle vorgestellt, die sie hinuntergegangen sind. Und unter der Erde war dann der Untergrund. Ich wäre damals für eine Revolution nicht gut geeignet gewesen. Laila Oudray

Statt Buß- und Bettag habe ich immer Bus- und Bett-Tag verstanden. Ich fand es komisch, aber eigentlich auch ganz schön, dass es einen Tag für Busse und Betten gibt. Alina Schwermer

Fliegen mit Regenschirmen

Bei uns im Dorf gab es eine Bundeskegelbahn. Toll, dachte ich, dass die für das ganze Bundesgebiet zuständig war. Matthias Fink

Mein (mathematisch begabter) Bruder hat als Grundschüler geglaubt, dass er das mit dem Englischlernen schon hinkriegen werde: Er bräuchte ja nur für die 26 deutschen Buchstaben 26 englische zu lernen. Barbara Bauer

Ich war fest davon überzeugt, dass man mit dem Regenschirm wegfliegen kann, wenn der Wind nur richtig steht. Meine Cousine und ich haben so unsere Reisen geplant, mit Wellensittich und Meerschweinchen im Handgepäck. Lin Hierse

Mein Vater hatte eine Schreibmaschine der Marke Olympia. Ich ging also davon aus, dass er in jungen Jahren an Olympia teilgenommen hatte und sie dort gewonnen hatte. Nicola Schwarzmaier

Ich dachte, mein katholischer Religionslehrer sei Rumburak aus der tschechischen Fernsehserie „Die Märchenbraut“, also ein böser Zauberer. Die sahen sich einfach total ähnlich. Ich hab ihm auch sehr misstraut. Patricia Hecht

Wo wohnt Gott?

Eine Zeitlang habe ich mich sehr vor Familienreisen nach Österreich gefürchtet – seit mein Vater wegen eines Verstoßes gegen die österreichische Straßenverkehrsordnung eine „Organstrafe“ bekam. Ich dachte wirklich, die wollen meinem Papa beim nächsten Grenzübertritt die Leber rausschneiden. Nina Apin

Einmal verabschiedete ich mich aus der Schulmesse mit den Worten „Tschüss, Gott!“, bevor ich nach draußen ging. Ich dachte als Kind, Gott wohne in der Kirche. Und nur da. Schließlich hieß es „Gotteshaus“. René Hamann

Wenn ich Samen oder Körner gegessen habe, hatte ich immer Angst, dass mir Pflanzen aus Ohren und Nase ­wachsen. Annika Stenzel

Sehr lange habe ich gedacht, es gäbe keine Juden mehr auf der Welt, weil die Nazis alle umgebracht haben. Denn das Einzige, was wir in der Schule über sie gelernt haben, war immer mit Konzentrationslagern verbunden. Gaby Coldewey

Große Erwartungen, als der Fernsehmechaniker kam, den kaputten Fernseher zu reparieren: Endlich würde ich die kleinen Männchen sehen, von denen ich glaubte, sie führten das Fernsehprogramm hinter einer Art großen Lupe (der Mattscheibe) live auf. Am meisten hatte mich interessiert, wie sie wohnen, gern hätte ich mal mit einem von ihnen geredet. Noch größer die Enttäuschung, als nur Schaltplatinen zum Vorschein kamen. Und allergrößte Demütigung nach der Häme des Mechanikers und dem Lachen meiner Mutter. Lukas Krusse

Lambada – live!

Als wir neun Jahre alt waren, dachte ein Freund von mir: Immer wenn „Lambada“ im Radio läuft, wird es gerade in Afrika gespielt und sie übertragen es live (und „Lambada“ lief sehr oft in diesem Sommer im ­Radio). Michael Brake

Schwarzfahren bedeutet, dass man im Bus keine schwarze Kleidung anhaben darf, dachte ich in der Grundschule. Da die Schwarzfahrer auf den Warnplakaten immer einen schwarzen Kapuzenpulli trugen, schien das plausibel. Ich hielt meine Mutter für wahnsinnig, wenn sie mich in meinem schwarzen Kleid zum Schulbus schickte, und habe die ganze Fahrt gezittert und gehofft, dass der Busfahrer nichts merkt. Hannah Bley

Meine Geschwister und ich haben geglaubt, Ohrwürmer kriechen nachts in die Ohren und legen dort ihre Eier. ­Panik!! Thea Rosie

Beim Fußballschauen dachte ich immer, dass Spieler sich auf den Boden legen, weil sie nicht mehr können, und der Schiri dann „faul!“ ruft. Philipp Daum

Eine Freundin dachte, dass „Ausfahrt“ die mit Abstand größte Stadt Deutschlands sein müsse. Sie war schließlich von fast überall her zu erreichen. Paul Wrusch

Als Kind dachte ich, dass die „Tagesschau“-­Ansagerinnen und -Ansager im Fernsehen keine Beine haben. Und die Begrüßung „Guten Abend, meine Damen und Herren“ verstand ich als „Gutenabendmeinedamontern“ – eine für mich seltsam klingende Begrüßung des bundesdeutschen Fernsehvolks. Harriet Wolf

Müllmänner und Kiwipunkte

Mein Bruder glaubte früher, dass die schwarzen Punkte in den Kiwis kleine Käfer sind. Er mag bis heute keine Kiwis. ­ Annika Stenzel

Wenn wir an einer Werkstatt vorbeifuhren auf der „Reifen Montage frei“ stand, dachte ich, dass es dort montags immer Reifen umsonst gibt. Elke Eckert

Es gibt Menschen, die tatsächlich das Gras wachsen hören, dachte ich lange. Ich wollte auch dazugehören, und das hieß trainieren. Meine Eltern fragten sich wahrscheinlich, warum der Junge immer so lange in der Wiese liegt. Das Gras habe ich nicht gehört, aber ich bilde mir ein, die Ameisen auf ihren Pfaden. Jörn Kabisch

Das Kindermachen würde im Schlaf passieren, dachte ich, und dass man gar nichts davon merkt. Warum sonst sollte es „Beischlaf“ heißen? Dass Männer nachts Kondome tragen, war wie mit der Zahnspange. Die musste man ja auch jede Nacht einsetzen. Jannis Hagmann

Als Kind wollte ich Müllmann werden, weil ich dachte: Da muss man nur mittwochs ­arbeiten. Martin Kaul

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben