Yücel zu Gast bei Maybrit Illner

Deniz gucken mit Deniz

Der Auftritt von Welt-Korrespondent Deniz Yücel im ZDF wurde voraufgezeichnet. Zusammen mit Freunden guckt er die Sendung im Hotel. Ein Protokoll.

Deniz Yücel sitzt auf einem Sessel und gestikuliert

Deniz über Deniz im Fernsehen: „Ich nuschel die ganze Zeit“ Foto: ZDF/dpa

BERLIN taz | Donnerstagabend, halb elf in Deutschland. In einem sehr eleganten Hotel in Berlin-Mitte. Auf dem Schreibtisch im Hotelzimmer türmen sich Zigarettenpackungen und Chipstüten. Im Fernsehen läuft die Polit-Talksendung „Maybrit Illner“. Anwesend sind: Deniz Yücel, Dilek Yücel, Özlem Topçu und die Autorin dieses Texts.

Nach 367 Tagen Haft in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Türkei und rund zwei Monaten in Freiheit ist es das erste lange Fernsehinterview mit Deniz Yücel. „Aus Sicherheitsgründen voraufgezeichnet“, wird die Moderatorin Maybritt Illner später sagen, bevor sie die Talkrunde – ohne Deniz Yücel – vorstellt. Claudia Roth (B90/Die Grünen), Norbert Röttgen (CDU) und Zeit-Redakteurin Özlem Topçu schauen auf die Zukunft des deutsch-türkischen Verhältnisses.

Auch diese Runde wurde kurz vor Sendebeginn aufgezeichnet. Özlem Topçu hat die Schuhe ausgezogen und lehnt am Hotelbett. Deniz reicht Weißwein. Erstaunlich guten Tafelwein aus Ösiland. Özlem will lieber Bier. Dilek angelt in der Minibar nach einer Flasche für sie.

Deniz: „Ich nuschel die ganze Zeit.“

Özlem: „Aber die Frisur sitzt.“

Deniz Yücel spricht gerade im Fernsehen davon, dass er sich gewünscht hätte, dass deutsche Unternehmen, die in der Türkei produzieren, seine Haft und die Menschenrechtssituation lauter kritisierten.

Deniz (springt auf und läuft im Zimmer umher) „Das hätte was gebracht! Siemens, Bosch, Hugo Boss aber … (er muss lachen) – im Boss-Anzug Boss kritisieren. Hat was.“

Özlem: „Was, Du trägst Boss? Ich dachte H&M.“

Deniz: „Immer Zara, nichts anderes. Bis jetzt.“

Dilek schaut auf ihr Handy, Özlem fragt, ob sie mal auf Twitter schauen soll, was so über die Sendung geschrieben wird.

Alle: „Nein.“

Özlem scrollt auf twitter den Hashtag #illner durch und legt das Handy mit einem Seufzer wieder auf den Schreibtisch.

Deniz Yücel im Fernsehen spricht über die Liebes- und Freundschaftsbekundungen, die ihn während seiner Haft rührten. Deniz auf dem Hotelbett umarmt Dilek. Irgendwie haben alle Pipi in den Augen oder sind kurz davor. Jetzt: Roth, Röttgen und Topçu am Tisch mit Maybritt Illner. Frau „Toppschuh“ wie Maybritt Illner sie anspricht, argumentiert für ein vernünftiges Nato-Verhältnis mit der Türkei.

Özlem: „Ich bin aber echt realpolitisch unterwegs.“

Deniz: „Du sprichst wie der linke Flügel der UETD.“ (AKP-Lobbyverein in Deutschland, Anm. d. A.)

Die Autorin muss lachen und kriegt dafür einen Rüffel von Frau Toppschuh.

Herr Röttgen drängt Frau Roth in der Runde gerade dazu, sich zu einem möglichen Nato-Austritt der Türkei zu äußern. Özlem nennt ihn „Dirty Norbert.“

Deniz: „Sag mal, der war das doch mit ‚Kinder statt Inder‘, oder?“

Deniz ist fest davon überzeugt, dass es Röttgen war. 2000 oder so. Özlem meint, nein, das wäre jemand anders gewesen. Beide wetten erst, dann googeln sie. Dilek geht eine rauchen.

Deniz: „Ah, Rüttgers war's.“

Eine Tüte Mandel

Für Özlem die Mandeln Foto: Ebru Tasdemir

An der großen Wand hinter den Talkgästen werden abwechselnd Fotos des türkischen Staatspräsidenten und rote Fahnen eingeblendet. Während bei Illner über die türkische Wirtschaft gesprochen wird, holt Deniz das Knabberzeug raus: „So, für Özlem, Mandeln in Meersalz mit belgischer, weißer Schokolade und Karamell. Hier für das Proletariat die Chipsletten (er reicht mit die Dose, die er vorher sachte öffnet) und für unseren Gast aus Malaga (keine Ahnung, warum er sie so nennt, d. A.), für Dilek, die Pistazien.“

Alle futtern. „Ahhaha, dostum!“ und „Dostlar in Goslar!“ (Übersetzt: Freunde in Goslar) werden die Bilder des türkischen Außenministers Çavuşoğlu kommentiert, als er auf dem Hamburger Botschaftsgelände im letzten Jahr in das Meer aus roten Fahnen winkt. Deniz, der noch entspannt auf dem Bett rumlag, springt plötzlich auf. „Man müsste die Wahlen hier verbieten.“

Özlem: „Jetzt sprichst du wie der Ortsverband der CDU.“

Deniz: „CSU, Ortsverband Kreuzberg.“

Deniz grämt sich immer noch, dass er im Interview seiner Meinung nach zu schnell gesprochen habe. Dilek nimmt sein Gesicht in beide Hände und sagt, dass es wirklich gut war, auch wenn er, ja, etwas zu schnell gesprochen habe. Alle finden das Interview prima. Bis auf Deniz. Nach den Schlussakkorden von Illner fällt Deniz ein, dass er ja noch eine Flasche Champagner für uns hat, beim Minimarkt nebenan erstanden. Alle prosten sich zu: Auf die Freiheit!

.

367 Tage lang befand sich Deniz Yücel in türkischer Untersuchungshaft. Wie vielen JournalistInnen wird ihm Terrorpropaganda vorgeworfen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben