Ursprung von Fronleichnam

Frauen, glaubt an eure Visionen!

Ohne die Visionen der heiligen Juliana von Lüttich gäbe es Fronleichnam nicht. Die Kirche sollte auch heute wieder öfter auf Frauen hören.

Eine Kirchenfigur einer Frau mit Schwert

Figur der Heiligen Juliana Foto: imago/imagebroker

In Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und im Saarland ist heute Feiertag. Die Katholiken feiern Fronleichnam, auch „Fest des Leibes und Blutes Christi“ genannt. Laut biblischer Überlieferung soll Jesus beim letzten Abendmahl „Dies ist mein Leib“ beim Brotteilen und „Dies ist mein Blut“ beim Einschenken des Weins gesagt haben.

Genau das feiern Katholiken bei jeder Heiligen Messe in Form der Eucharistie und der Kommunion nach. Das Fest Fronleichnam soll nochmal besonders an das Abendmahl erinnern und die Eucharistie hervorheben. So weit, so schön.

Aber anders als viele andere seltsam anmutende Dinge in der katholischen Kirche ist Fronleichnam keine Erfindung irgendeines machtvollen Mannes innerhalb der hierarchischen Strukturen der Institution, sondern das Ergebnis von Visionen der heiligen Juliana von Lüttich.

Juliana lebte etwa zwischen 1192 und 1258 und kam schon im Kindheitsalter als Waise in ein Kloster. Als Jugendliche wurde sie selbst Augustinerin, besetzte bald verschiedene Führungsposten innerhalb ihres Ordens, war vielen Mitschwestern allerdings zu streng. Deshalb wurde sie zweimal aus dem Kloster vertrieben und lebte schließlich als Reklusin, also weltabgewandt und ganz für das Gebet.

Auch heute haben Frauen gute Visionen

Schon als Jugendliche hatte Juliana Visionen, bei der sie einen Mond mit einem Fleck darauf sah. Der Mond stehe für das Kalenderjahr, der Fleck dafür, dass was darin fehle – nämlich ein besonderes Fest für das Sakrament der Eucharistie, deutete sie. Voilá, die Idee für Fronleichnam ward geboren!

20 Jahre behielt sie diese Vision allerdings für sich, bevor sie Diakonen und Bischöfen davon erzählte. Im Jahr 1246 fand Fronleichnam dann das erste Mal im Bistum Lüttich statt. Nach Julianas Tod ordnete Papst Urban IV. im Jahr 1264 dann das Fest für die gesamte katholische Kirche an. Fast 800 Jahre später feiert die katholische Kirche Fronleichnam immer noch.

Die Geschichte der heiligen Juliana von Lüttich sollte nicht nur feministische Frauen innerhalb der heutigen katholischen Institution bestärken und motivieren, Kirche gestalten und verändern zu wollen. Frauen in allen Lebensbereichen können, nein sollten sich von Juliana inspirieren lassen: Sie hielt ihr Leben lang an ihren Visionen fest, auch wenn sie zwischendurch aus ihren Führungspositionen gedrängt wurde, und schaffte es sogar, eine männerdominierte Szene über Jahrhunderte hinweg zu prägen.

Vor allem sollte die Geschichte von Juliana aber Männern innerhalb der Kirche etwas sagen. Wie wäre es zum Beispiel, auch heute mal wieder auf Frauen zu hören? Da gäbe es auch so ein paar Visionen, Lockerung des Zölibat oder Öffnung der Weiheämter für Frauen zum Beispiel, die das Zeug dazu hätten, den Laden mal für die nächsten Jahrhunderte zu prägen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben