Gewalt in der Slowakei

Philippiner zu Tode geprügelt

Er wollte seine Arbeitskolleginnen vor Belästigung schützen. Dann tötete ihn der Täter. Nun häufen sich die Hinweise auf einen rassistischen Zusammenhang.

Eine Frau schaut durch ein Fernrohr auf eine Burg.

Die brutale Tat ereignete sich im Zentrum der slowakischen Hauptstadt Foto: dpa

BRATISLAVA dpa | Im Zentrum der slowakischen Hauptstadt Bratislava ist ein philippinischer Staatsbürger auf offener Straße so schwer verprügelt worden, dass er einige Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen starb.

Nachdem sich die Hinweise auf einen rassistischen Zusammenhang häuften, meldeten sich am Samstagabend auch die wichtigsten Vertreter der Regierung öffentlich zu Wort.

Regierungschef Peter Pellegrini zeigte sich bestürzt, Justizminister Gabor Gal und Innenministerin Denisa Sakova verurteilten die „abscheuliche Tat“ und kündigten eine rasche Aufklärung und gerechte Bestrafung des Täters an. Für kommenden Mittwoch riefen antifaschistische Aktivisten über Facebook zu einer Demonstration gegen rassistische Gewalt auf.

Die brutale Tat hatte sich schon in der Nacht auf den 26. Mai ereignet. Nach letzten Informationen von Polizei und Medien soll ein 28-jähriger Slowake zwei ausländische Frauen belästigt und attackiert haben. Deren 36-jähriger Arbeitskollege habe versucht, sie zu beschützen und den Angreifer zu beschwichtigen.

Daraufhin sei er selbst zum Opfer geworden. Der Täter habe ihn niedergeschlagen und immer wieder gegen den Kopf getreten. Am Donnerstag starb der Mann im Krankenhaus. Er war seit mehreren Jahren Mitarbeiter einer IT-Firma in Bratislava.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben