Deutsche Bahn nutzt Pestizid

Glyphosat-Giftspur durch die Republik

Die Deutsche Bahn setzt auf ihrem Streckennetz Glyphosat gegen Unkraut ein. Fast 50.000 Menschen richten sich mit einer Petition dagegen.

Eine Bahnstrecke im Harz

Garantiert unkrautfrei: Eine Bahnstrecke im Harz Foto: dpa

BERLIN taz | Verschwörungstheoretiker*innen aufgepasst: Chemtrails gibt es wirklich. Nicht in den Kondensstreifen von Flugzeugen, wohl aber im Gleisbett. Die Deutsche Bahn sprüht das Pestizid Glyphosat zur Bekämpfung von Unkraut fast auf seinem gesamten Streckennetz aus. Auf 61.000 Kilometern an Schienen, „die sich wie eine Giftspur durch die ganze Bundesrepublik ziehen“, so heißt es in einer Online-Petition auf der Plattform SumofUs, die zum Ende der Spritzerei aufruft. Mittlerweile haben sie fast 50.000 Menschen unterschrieben.

Glyphosat ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO wahrscheinlich krebserregend. Nachweislich schädigt es die Artenvielfalt und bedroht vor allem Insekten und Vögel. Hersteller nun der Agrarkonzern Bayer, der am Donnerstag den US-Produzenten Monsanto endgültig geschluckt hat.

Die Deutsche Bahn, zu 100 Prozent Eigentum des Bundes, schreibt sich den Umweltschutz auf die Fahnen. Den Einsatz von Glyphosat hält sie aber weiterhin für nötig: Auf ihrer Internetseite gibt sie an, verschiedene nicht-chemische Verfahren seien „keine Alternative für Glyphosat. So dauere unter anderem die „Durcharbeitung deutlich länger und die Energiebilanz ist schlechter“. Die Bahn minimiert nach eigener Aussage den Einsatz von Glyphosat zumindest: „So wird Glyphosat u. a. nicht in Schutzgebieten und über offenen Gewässern sowie auf Brücken eingesetzt.“

Trotzdem ist der Konzern mit rund 65 Tonnen Sprühmenge im Jahr einer der größten Anwender von Glyphosat in Deutschland. Im Januar hatten schon die Grünen in einem offenen Brief an Bahn-Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz das Ende der Praxis gefordert, vor allem mit Hinweis auf das Artensterben am Gleisbett. In ihrer Reaktion betonte die Bahn wie zuvor, sie suche nach Alternativen, minimiere den Einsatz, brauche das Pestizid aber nach wie vor.

Dabei geht es auch anders: Die österreichische Bundesbahn hat bereits Ende 2017 angekündigt, binnen fünf Jahren komplett auf Glyphosat zu verzichten. Dann läuft auch die Zulassung für Glyphosat in der EU aus. Viele Beobachter*innen rechnen damit, dass sie nicht verlängert wird.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben