Die Regierung Trudeau legalisiert Kiffen

Cannabis in Kanada erlaubt

Das Parlament in Ottawa legalisiert Cannabis. Kanada ist das erste westliche Industrieland, das privaten Konsum und Besitz gestattet.

Vor der Legalisierung von Cannabis trafen sich jährlich vor dem Parlament in Ottawa Menschen um für die Legalisierung einzutreten: Vor dem Parlament stehen sehr viele Menschen, das Gebäude ist von Rauch vernebelt

So sah es VOR der Legalisierung von Cannabis aus: Rauchwolken vor dem Parlament in Ottawa bei der jährlichen Marihuana-Demo (2018) Foto: reuters

VANCOUVER taz | Als erstes westliches Industrieland erlaubt Kanada zukünftig den Besitz und privaten Konsum von kleinen Mengen Cannabis. Nach dem Unterhaus stimmte am späten Dienstagabend auch der Senat in Ottawa der Legalisierung mit 52 gegen 29 Stimmen zu. Mit der Neuregelung können die Kanadier in Zukunft das Rauschmittel ganz offiziell in dafür vorgesehenen Läden kaufen oder online bestellen.

Damit setzt Kanadas liberaler Premierminister Justin Trudeau ein Versprechen aus dem Wahlkampf um. „Bislang konnten unsere Kinder viel zu leicht an Cannabis gelangen und Kriminelle haben die Profite eingefahren. Das ändert sich jetzt“, erklärte Trudeau nach der historischen Abstimmung, der ein fast einjähriges politisches Tauziehen zwischen den kanadischen Parteien vorausgegangen war.

Trudeau will mit der Legalisierung den Schwarzmärkten für Cannabis beziehungsweise Marihuana die Grundlage entziehen, denn die Droge ist in Kanada schon seit Jahren leicht erhältlich. Polizei und Behörden hatten den privaten Genuss zuletzt kaum noch verfolgt und Ärzte konnten Cannabis als normales Medikament verschreiben. In vielen Großstädten entstanden immer mehr Hanf-Apotheken, viele davon illegal oder halb-legal.

Nun wird der Besitz reguliert. Danach darf jeder volljährige Kanadier zukünftig bis zu 30 Gramm Cannabis mit sich führen und zum Teil auch in der Öffentlichkeit konsumieren. Auch Cannabis-Öl ist bald legal. Verarbeitete Produkte wie Cannabis-Kekse sollen in einem Jahr zulässig sein. Der Eigenanbau von bis zu vier Pflanzen ist grundsätzlich gestattet, wobei die 13 kanadischen Provinzen und Territorien große Spielräume erhalten und von vielen Regeln abweichen können.

Lokale Regelungen

So wollen mit Québec und Manitoba mindestens zwei Provinzen den Eigenanbau nicht erlauben. Das Mindestalter für den Konsum von Haschisch variiert je nach Region zwischen 18 und 19 Jahren, auch der Vertrieb und Verkauf wird unterschiedlich geregelt. Einige Provinzen erlauben private Anbieter, andere nicht. In manchen Regionen des Landes darf die Droge nur im privaten Heim konsumiert werden.

Kanadas bevölkerungsreichste Provinz Ontario, zu der auch die Millionenmetropole Toronto gehört, hat sich für eine relativ restriktive Umsetzung entschieden. Das Mindestalter dort beträgt 19 Jahre. Gekauft oder bestellt werden kann Cannabis dort nur in staatlichen Läden, von denen es zunächst 40 geben soll. Bis 2020 soll die Zahl auf 150 steigen. Der Konsum in der Öffentlichkeit bleibt tabu.

Westküste liberaler

An Kanadas Westküste rund um Vancouver sind dagegen liberalere Regeln geplant. Die Provinz British Columbia will staatliche und private Ausgabestellen erlauben, wobei die Gemeinden bestimmen dürfen, an welchen Standorten die Läden eröffnen. Geraucht werden darf die Droge auch in der Öffentlichkeit, allerdings nur an jenen Orten, an denen auch der Konsum von normalen Zigaretten möglich ist.

Der Flickenteppich bei der Umsetzung ist ein politischer Kompromiss. Trudeau wollte damit Skeptiker an Bord holen und das unberechenbare Oberhaus auf seine Seite ziehen. Das führt zu einigen skurrilen Regeln. In den Nordwestterritorien etwa gibt es die Droge erstmal nur in Alkoholläden. In Manitoba dürfen einzelne Gemeinden den Genuss per Referendum wieder einschränken.

Das große Geschäft

Die Wirtschaft dagegen wittert das große Geschäft. Der Markt für Cannabis in Kanada wird auf rund sechs bis sieben Milliarden Dollar geschätzt und viele Unternehmen stehen schon in den Startlöchern. Allerdings sind dem Marketing Grenzen gesetzt. So dürfen die Verpackungen neben dem Produktnamen nur ein kleines Logo des Herstellers tragen und müssen Gesundheitswarnungen enthalten.

Auch der Import und Export von Cannabis nach und von Kanada bleibt weitgehend ausgeschlossen. Der Staat legt auch den Preis an der Theke fest. Er dürfte bei knapp zehn kanadischen Dollar pro Gramm liegen. Geplant hat die Regierung außerdem eine Extra-Steuer auf jedes verkaufte Gramm. Sie soll dem Staat gut und gerne 400 Millionen Dollar im Jahr einbringen.

Die Regierung hat erklärt, dass der 17. Oktober der Starttermin für die Neuregelung sein soll. Regierungschef Trudeau hat zugegeben, selbst ein paar Mal Haschisch geraucht zu haben – darunter mit Freunden nach seiner Wahl ins Parlament. Vor fünf Jahren hatte Uruguay als erstes Land den Genuss freigegeben. In den USA ist dies in neun Bundesstaaten erlaubt, darunter in Kalifornien.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben