Unterbringung von Wohnungslosen

Bald wird es viel heimeliger

Durch zentrale Steuerung soll die Unterbringung von Wohnungslosen künftig leichter werden. Ziel ist auch eine bessere Qualitätskontrolle.

Ein Bett und ein Nachttisch mit Lampe vor einem Fenster.

Bessere Zustände: Das bräuchten Unterkünfte für Wohnungslose in Berlin dringend. Foto: Unsplash / Alexander Possingham

Stellen Sie sich vor, einer Familie mit zwei Kindern droht der Verlust ihrer Wohnung. Die Familie geht zum zuständigen Amt. In Berlin sind das die „Sozialen Wohnhilfen der Bezirke“. Dort schaut der/die SachbearbeiterIn in den Computer, gibt die Daten ein – und die Software spuckt aus, wo in Berlin ein Platz frei ist, etwa in einem Heim für wohnungslose Familien. So weit, so normal, meinen Sie?

Nicht in Berlin. Niemand in der Stadt weiß genau, welcher Bezirk wo Zugriff auf Heime, Trägerwohnungen, Zimmer in Hostels oder Hotels hat. Wird jemand obdachlos und geht zum Amt, beginnt die Telefoniererei. Und wenn der Mensch Pech hat, bekommt er/sie am Ende doch nur einen Zettel mit Hostels, die er/sie bitte schön selbst abklappern muss.

Damit sich das ändert, hat der Senat am Dienstag den Projektauftrag „Gesamtstädtische Steuerung der Unterbringung von Wohnungslosen“ (GUST) beschlossen. Ziel sei, bis 2020 eine zentrale Stelle zu schaffen, die mit entsprechender IT alle Bedürftigen „per Knopfdruck“ in qualitätsgeprüfte und bedarfsgerechte Unterbringungen zu vermitteln, erklärte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) im Anschluss an die wöchentliche Sitzung des Senats.

Damit soll ein großes Problem der Wohnungslosenhilfe Berlins zumindest teilweise ausgeräumt werden: das Zuständigkeitschaos.

Oft mehr Betten als erlaubt

Das Land respektive das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) ist für die Unterbringung von Asylbewerbern zuständig. Die Bezirke dagegen müssen sich um bereits anerkannte Geflüchtete sowie um „normale“ (deutsche und andere) Wohnungslose kümmern. Allerdings haben die Bezirke noch mehr als das LAF das Problem, überhaupt Plätze für die steigende Zahl von Wohnungslosen zu finden. Aktuell bringen sie laut Breitenbach rund 37.000 Menschen unter.

„Allerdings sind das teils wirklich elende Unterkünfte“, sagte die Senatorin. Nicht selten stopften die Betreiber von Hos­tels oder Hotels mehr Betten als erlaubt in die Zimmer, um mehr Geld vom Amt zu kassieren. „Wir haben ein großes Qualitätsproblem“, so Breitenbach – zumal die Menschen dort mangels Alternativen oft sehr lange bleiben müssten und keine weitere Betreuung und Beratung bekämen.

Bisher ein Problem: Das Zuständigkeitschaos

In dem nun aufzubauenden „zentralen Portfolio“ der Stadt mit Behausungen für Wohnungslose soll so etwas nicht mehr möglich sein. „Wir müssen uns jede Unterkunft anschauen, ob sie in unser Portfolio soll“, so Breitenbach – Qualität und Preise müssten künftig ebenso einheitlich geregelt werden.

Das dürfte wegen des erwähnten Zuständigkeitsgerangels nicht einfach werden. Bislang kontrollieren die Bezirke ihre Unterkünfte nach taz-Informationen gar nicht. Auch der Senat ist von einem organisierten Beschwerde- und Kontrollwesen für die LAF-Heime noch weit entfernt – obwohl das Ziel eines „Heim-TÜV“ schon im Koalitionsvertrag steht. Immerhin gibt es seit rund einem Monat ein Pilotprojekt dazu in fünf Flüchtlingsheimen.

In der Tat sei das Ziel guter Unterkünfte nicht leicht zu erreichen, so Breitenbach, zumal es ohnehin zu wenig Unterkünfte – wie auch Wohnungen – für Bedürftige gibt. „Aber ich möchte das auch nicht länger so lassen.“

.

Bis zu 20.000 Wohnungslose gibt es in der Stadt, bis zu 8.000 leben auf der Straße. Wie umgehen mit der sozialen Notlage?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben