Das Projekt Stadtbahn ist bisher von großer Transparenz geprägt. Gut so

Auf dem richtigen Gleis

Das Werden der Stadtbahn ist bisher von großer Transparenz geprägt. Keine Selbstverständlichkeit in einer Stadt, in der bei Großvorhaben jahrzehntelang gekungelt und verheimlicht wurde.

So geht es also auch. Wer alles über die Stadtbahn wissen will, kann es erfahren: aus den Planungsunterlagen, aus dem Internet und auch aus den Medien. Der Umgang von Stadtentwicklungsbehörde und Hochbahn mit dem Projekt Stadtbahn ist von großer Transparenz. Das ist durchaus eine lobende Erwähnung wert in einer Stadt, in der bei Großvorhaben jahrzehntelang in Hinterzimmern gekungelt und vor der Öffentlichkeit verheimlicht wurde.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Berechnungen zur U 4 in die Hafencity sind bis heute nicht nachvollziehbar, von denen zur Elbphilharmonie ganz zu schweigen. Und nicht wenige werden sich noch an das Gestrüpp aus Lug und Trug erinnern können, mit dem die Erweiterung des Airbus-Werks in Finkenwerder durchgeboxt wurde.

Der Umgang mit dem Projekt Stadtbahn ist insofern Ausdruck eines neuen Denkens: Da hat Politik verstanden, dass sie ihre Pläne erklären und begründen muss. Und das ist, einerseits, auch eine Folge des Volksentscheides gegen die Schulreform im Sommer. Das ist aber auch eine Konsequenz aus den aktuellen Stuttgarter Verhältnissen.

Mag sein, dass die Bewertungen des markanten Nahverkehrs-Vorhabens dennoch unterschiedlich ausfallen: Unterschriften für ein Bürgerbegehren werden bereits gesammelt. Aber wenigstens ist diesmal unstrittig, worüber man streitet.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben