Die schwere Suche nach dem richtigen Mann

Jetzt dürft ihr, Jungs!

Ina Deter forderte 1982 neue Männer für das Land. Den Richtigen hat sie immer noch nicht gefunden: An Softies vermisst sie die Substanz.

Der junge Mann von heute: sensibel, nachdenklich und wollbemützt.  Bild: ideowl/CreativeCommons BY 2.0 US

Passend zum Streit der Woche äußert sich Ina Deter zum neuen, weichen Mann.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

 

Da haben wir den Salat! Nach 30 Jahren sind wir kein Stück, oder doch ein bisschen nur, weiter. Damals gab es für mich die "Machos". Ein herrliches Feindbild. Ich habe mich daran abgearbeitet in vielen meiner Lieder.

Mit Lust und Leidenschaft habe ich nach ihm gesucht, dem "Neuen Mann". Gefunden habe ich bis heute keinen. Zwar sehe ich die Pampersträger und Kinderwagenschieber. Das freut mich sehr, aber ist der Mann denktechnisch auch in der Birne weitergekommen? Zweifel seien erlaubt, zumal der "Softie", der uns dann beglücken wollte, so seicht wie Puder war, einfach ganz leicht zum Wegspülen. Nix mit Substanz.

So ist es bis heute. Nun heißen sie Schlaffis, Weicheier, wie auch immer. Das dürft ihr alles sein. Suchet, so werdet ihr finden! Habe auch lange gesucht. Das gehört zum Sich-Finden dazu.

"Mögen hätt' ich schon wollen, aber dürfen hab' ich mich nicht getraut", sagte Karl Valentin. Jetzt dürft ihr euch trauen! Seid lieb und sensibel bis die Schwarte kracht, bitte sehr. Meinen Segen habt ihr. Nur Schlaftabletten sind sowas von zum Gähnen. Nix für mich! Was ich aber nun wirklich nicht mehr sehen, spüren, riechen will, sind die immer noch frauenfeindlichen Machos mit ihrem ekligen Rumgemache.

Es gibt noch was dazwischen, das täte mir gefallen. Was das ist? Wer weiß? Die absolute Wahrheit gibt es nicht. Wie sprach der "Olle Fritz": "Jeder soll nach seiner Fasson selig werden." Richtig! Dafür haben wir Ende der Siebzigerjahre gekämpft!

Wenn die "Neue Frau" den "Alten Kerl" wieder will? Bitte sehr! Ich knuddel lieber einen Sensiblen. Auch mit Hornbrille und Strickjacke, liebe Frau Pauer.

Ich weiß nur... das dauert, das dauert... bis man kriegt, was man will. Und so lange man nicht hat, was man will, muss man lieben, was man hat... und so lange schafft mich das immer noch, rein nervlich...

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben