Zoff um Mediaspree-Ufer

Flanieren - immer hart am Ufer

Kreuzberg soll ab Herbst eine durchgängige Spreeuferpromenade bekommen. "Mediaspree versenken": Bürgerwille wird missachtet.

Auch sie wollen den freien Zugang zum Wasser: Mediaspree-Gegner.  Bild: dapd

Die Initiative „Mediaspree Versenken“ kritisiert die Pläne einer neuen Promenade am Kreuzberger Spreeufer als inkompatibel mit dem Bürgerentscheid von 2008. Für Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) ist das Vorhaben ein „großer Wurf“.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Bis Ende 2013 will Friedrichshain-Kreuzberg das Kreuzberger Spreeufer durchgängig flanierbar machen. Zuerst soll – „im besten Fall schon im Spätherbst“, so Schulz – ein Promenadenweg von der Schillingbrücke bis zur Brommystraße eröffnet werden. Auf einem fünf bis 20 Meter breiten Weg, teils aus vorhandenem Kopfsteinpflaster, teils aus Beton, könnte direkt am Fluss spaziert werden.

Dann soll die Promenade ostwärts am May-Ayim-Ufer bis zur Oberbaumbrücke fortgebaut werden – auf Stegen. Dort, vorm Restaurant „Rio Grande“, ist auch ein Bootsanleger geplant. Die Stege sollen 2013 schließlich bis zur Lohmühleninsel weitergeführt werden. Dort plant der Bezirk einen öffentlichen Park.

Der erste Abschnitt soll 1,5 Millionen Euro kosten, finanziert über das Förderprogramm „Stadtumbau West“. Mit den am Ufer gelegenen Firmen – der Berliner Hafen- und Lagergesellschaft Behala, der Berggruen-Holding und der „Alten Heeresbäckerei“ – hat der Bezirk laut Schulz bereits Verträge über den Uferweg vereinbart oder geschlossen. Besonders Berggruen hatte sich gegen die vom Bezirk geplante Wegführung gesträubt – aber vor einer Woche doch den Vertragsentwurf unterzeichnet.

Der Grüne lobt das Promenadenprojekt als „tolle Attraktion“, um den Fluss „wieder erlebbar zu machen“. Noch aber hänge das Vorhaben an der Senatsbauverwaltung, wo die Pläne seit Herbst 2011 geprüft würden. Dort war am Dienstag keine Stellungnahme zu erhalten. Der Bezirk rechnet damit, dass die Mittel Anfang Juli freigegeben werden, wenn das Land nach Beschluss des Landeshaushalts die Haushaltssperre für die Bezirke aufhebt.

Als nicht weitreichend genug kritisiert die Initiative „Mediaspree Versenken“ die Uferpläne. Ein Sprecher verweist auf den Bürgerentscheid von 2008. Damals hatten 87 Prozent der Friedrichshain-Kreuzberger für einen 50 Meter breiten, öffentlich zugänglichen Spreeufer-Zugang votiert. Die neue, maximal 20 Meter breite Promenade sei nichts anderes als die schon 2008 vom Bezirk zur Wahl gestellte Variante, so der Initiativensprecher. Die setze der Bezirk nun durch, obwohl die Bürger das nicht wollten. „Schulz muss endlich die Forderungen des Bürgerentscheids vertreten und nicht seine eigenen Vorstellungen.“

Der Bezirksbürgermeister kontert, die Promenade sei der Versuch, „das Optimum aus dem Entscheid rauszuholen“. So werde es auf dem Behala-Gelände einen 30 Meter breiten unbebauten Streifen plus ein 20 Meter breites „Spreefenster“ geben: einen öffentlichen Zugang von der Köpenicker Straße zum Fluss. Ein solches „Fenster“ sei auch für das Zapf-Gelände östlich der Heeresbäckerei geplant, so Schulz. Auch der Park auf der Lohmühlen-Insel werde die 50 Meter erfüllen. Anderenorts, etwa vor der Heeresbäckerei, könne dies aus Gründen des Denkmalschutzes nicht durchgesetzt werden.

Die Spreeufer-Aktivisten dürfte das kaum zufrieden stellen. Sie trommeln zu einem Aktionstag am 14. Juli – wenn das vierjährige Jubiläum des Bürgerentscheids begangen wird. „Daimler, Coca-Cola, neue Einkaufszentren und Hochhäuser entstehen an der Spree“, heißt es in einem Aufruf: „Uns reicht’s!“

Auch Militante mischen sich unter die Gegner. Anfang April zerschlugen Unbekannte Scheiben des „Rio Grande“-Restaurants und warfen Tische und Stühle in die Spree. An der Wand hinterließen sie den Schriftzug „Fuck Off Yuppie“.

Bereits Ende März war das „BMW Guggenheim Lab“ nach Drohungen aus der linken Szene vom Kreuzberger Spreeufer geflüchtet. Das Lab sollte ab kommender Woche auf einer Brache an der Cuvrystraße stattfinden – einem der wenigen Orte, die heute schon freien Zugang zur Spree gewähren.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben