Olympia – Judo

Kommissarin Thielerella

Nach ihrem überraschenden Finaleinzug verliert Kerstin Thiele das Finale gegen Lucie Décosse. Schuld war nur ein „Waza-ari“. Watch out Sachsen!

Die Französin war dann doch stärker.  Bild: reuters

Die Startbedingungen: Schon die Finalteilnahme für Kerstin Thiele ist eine echte Sensation. Ein Olympia-Märchen! Nur über mehrere Umwege ist die 25-Jährige mit Wild Card ins Teilnehmerfeld gerückt und hat dann unter anderem die niederländische Mitfavoritin Edith Bosch ausgeschaltet. Ihre Gegnerin Lucie Décosse zählte hingegen zu den Favoriten: Die Französin ist dreifache Weltmeisterin. 

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Entscheidung: Hochkonzentriert betreten die Finalistinnen das ExCel London. Brust raus, Beine durchgedrückt. Beide. Unentschieden.

Im Kampf bleibt Kerstin Thiele dann chancenlos. Mit einem Waza-ari nach einer guten Minute macht Lucie Décosse früh alles klar und verwaltet den Sieg danach souverän. Bronze holt Yuri (Ja, eine Frau.) Alvarea für Kolumbien.

Das Drama: Kein Platz für Drama, wir haben zwei Siegerinnen: Favoritensieg und Olympiamärchen! Gebrüder Grimm, schreibt die Märchen neu! Cinderella heißt jetzt Thielerella!

Die Schlussfolgerung: No Future für Leipzigs Schwerverbrecher! In ihrem ehrbaren Leben außerhalb der rosaroten Olympia-Wolke ist Kerstin Thiele Polizeimeisteranwärterin in der sächsischen Hauptstadt.

Und sonst? Liebe Genderpolizei, ist „Judoka“ eigentlich schon Gendermainstreaming?

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

01. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein