• 02.12.2005

Gauwinkel

In der NS-Zeit war der Gauwinkel das Symbol der Hitlerjugend und ihrer Unterorganisationen. Das Emblem wies aus, zu welchem Gau der Träger gehört. Heute verwenden es die Neonazis als Ärmelaufnäher und weisen in lokalpatriotischer Manier auf ihre Herkunftsstadt hin.

Rechtsprechung: Bis vor kurzem fielen die Urteile unterschiedlich aus. Im Juli 2002 hat der Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil gefällt: Da das Gaudreieck ein NS-Symbol darstellt und auf eine verbotene Organisation hinweist, ist die Verwendung des Gauwinkels verboten. Das Problem: Kaum einer kennt das Emblem noch. Vor allem nicht die Polizei.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff