• 21.02.2007

Rentner wegen Hetze verurteilt

Zu einer Geldstrafe von 2.250 Euro wegen Volksverhetzung wurde gestern vor dem Amtsgericht Tiergarten der 69-jährige Klaus Krusche verurteilt. Der Rentner hatte 2006 zum wiederholten Mal auf seiner Webseite Texte veröffentlicht, in denen der Holocaust geleugnet wurde. In den letzten Jahren war der Angeklagte bereits dreimal wegen Volksverhetzung zu Geldstrafen verurteilt worden. Während bei den vergangenen Prozessen noch mehrere Dutzend Sympathisanten aus der Neonazi-Szene für Ärger sorgten, blieb es dieses Mal im Gerichtssaal ruhig. Gegenüber dem Staatsanwalt gab Krusche an, dass er seine Unterstützer dieses Mal lieber zum Fasching geschickte habe. Vor Gericht gab er alle Vorwürfe zu. Die Richterin folgte der vom Staatsanwalt geforderten Strafe. jra

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff