• 08.04.2002

ZUR PERSON

Jutta Limbach

Jutta Limbach ist seit September 1994 Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts. Am Mittwoch, dem 10. April, scheidet sie wegen Erreichen der Altersgrenze von 68 Jahren aus dem Amt aus. Ab dem 1. Mai wird die umtriebige Berlinerin ehrenamtliche Präsidentin des Goethe Instituts. Ihr Nachfolger als neuer Gerichtspräsident ist der "Liberale mit koservativer Ausrichtung" (Eigenbeschreibung) Hans-Jürgen Papier, bislang Vizepräsident. Auf den freiwerdenden Posten im zweiten Senat des Gerichts rückt die Umweltrechtsexpertin Gertrude Lübbe-Wolf. Limbach, Mutter von drei Kindern, ehemalige Justizsenatorin von Berlin und SPD-Mitglied, hat zur Beliebtheit des Bundesverfassungsgerichts in acht Jahren als Chefin viel beigetragen. UWI

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff