• 07.05.2007

Mord II: Polizei räumt Fehler ein

Die Polizei hätte möglicherweise einen Mord verhindern können: Ein 50 Jahre alter Mann hatte die Beamten Anfang April um Schutz vor einem Verwandten gebeten - nun wurde er von dem 45-Jährigen erschossen. Drei Tage nach der Tat am Donnerstagabend in Moabit räumte Polizeipräsident Dieter Glietsch Fehler seiner Behörde ein. "Ich bedauere dies außerordentlich und entschuldige mich bei den Angehörigen des Opfers für die Versäumnisse", sagte Glietsch gestern. Der 50-Jährige war nach einem Streit mit seinem Schwager erschossen worden. Er hatte Ermittlungen des Landeskriminalamtes nach am 5. April eine Strafanzeige wegen Bedrohung gegen den mittlerweile verhafteten 45-Jährigen gestellt. DPA

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff