die tageszeitung von heute

Hier können Sie durch die aktuelle Ausgabe der Zeitung blättern:

  • 12.02.2011

Unter der Gürtellinie des Mainstreams

IRAKSPLOITATION Durchaus angenehm schlecht: Lee Tamahoris "The Devil's Double" (Panorama)

Der Teufel: das ist Udain Hussein, der Sohn von Saddam, ein Mann, der minderjährige Jungfrauen von der Straße pflückt und vergewaltigt. Der unkontrolliert um sich schießt, wenn ihm jemandes Nase nicht passt. Sein Double: Latif Yahia, ein aufrechter Mann, der zu seinem Unglück Udain verteufelt ähnlich sieht, erst recht nach ein paar operativen Korrekturen. Latif wird in einen Job gepresst, den man seinem schlimmsten Feind nicht wünscht - er tritt in der Öffentlichkeit als Sohn des Diktators auf, vorzugsweise dort, wo es brenzlig wird. Aber ein Kugelhagel ist nichts gegen das Unglück, in der Nähe dieses gemeingefährlichen Irren zu sein.

Die Geschichte, die Lee Tamahori in "The Devil's Double" erzählt, ist mehr oder weniger, wenngleich so, wie er sie erzählt, wohl eher weniger als mehr wahr. Sie beginnt Anfang der Neunziger, kurz vor dem Einmarsch des Irak in Kuwait. Mit einem politischen Film im engeren Sinn ist dieses Machwerk aber kaum zu verwechseln. Buch und Regie lassen mit Gusto keine Gelegenheit aus, unter die Gürtellinie des Mainstream-Kinos zu zielen. Dominic Cooper fügt sich in seine Doppelrolle als Wüstling und Softie mit den Mitteln der Schmiere. Als faszinierend deplatziertes Erotikum spaziert die Schauspielerin Ludivine Sagnier durch Disco, Wüste und Boudoir. Die hochdefiniert-billigen digitalen Spielfilmbilder werden mit schummrigen Dokumentaraufnahmen des Krieges umstandslos zusammengeschnitten. Der politische Hintergrund ist dabei kaum mehr als Vorwand und Anlass für Sex und für Crime. Revolverkugeln und Dialogsätze schlagen mit vergleichbar subtilen Wirkungen ein.

"The Devil's Double" ist straighte Iraksploitation von "Direct-to-Video"-Kaliber. Insgesamt erfreulich frei von moralisch-ästhetischer Wohlanständigkeit. Für Trashgenuss allerdings auch wieder nicht losgelassen genug. Regisseur Tamahori war mal ein kommender Mann, er hat sogar einen Bond-Film gedreht. Zuletzt war in "Next" Nicolas Cage bei ihm schön delirant. Nun das. Nach welchen kuratorischen Maßstäben so ein Film ins "Panorama" passt, ist ein Rätsel. Vorstellbar wäre eine Berlinale-Sektion, die sich liebevoll mit dem in aufrechter Weise Missratenen befasst. Wie sich aber ein so durchaus angenehm schlechtes B-Movie mit in derselben Reihe gezeigtem verlogenem Oscar-Kitsch à la "También la lluvia" verträgt, weiß der Teufel.

EKKEHARD KNÖRER

12. 2. Cinemaxx 7, 13.30 Uhr; 13. 2. Cubix 9, 17 Uhr; 15. 2. Cubix 9, 17 Uhr; 19. 2. Cubix 7, 22.30 Uhr

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!