die tageszeitung von heute

Hier können Sie durch die aktuelle Ausgabe der Zeitung blättern:

  • 30.08.2014

Feige Ersatzhandlung

TABU Deutsche Waffen für die Kurden helfen den von den IS-Milizen bedrohten Menschen nicht. Über deutsche Soldaten aber will niemand reden

Nach den USA, Frankreich und Großbritannien will jetzt auch Deutschland Waffen an die kurdischen Peschmerga im Nordirak liefern, damit diese die Zivilbevölkerung vor weiterer Vertreibung, Ermordung und anderen schweren Menschenrechtsverbrechen durch die Terrormilizen des "Islamischen Staats" (IS) schützen. Doch die Lieferung von Waffen ist ein ungeeignetes Mittel, um dieses Ziel zu erreichen: In der Geschichte der internationalen Konflikte seit Ende des Zweiten Weltkrieges gibt es hierfür kein erfolgreiches Beispiel. Hingegen zahlreiche Fälle - insbesondere aus dem Irak und seiner Nachbarschaft -, in denen gelieferte Waffen von den unmittelbaren oder mittelbaren Empfängern zur Führung von Kriegen, zu Völkermord und Vertreibung genutzt wurden.

Um die von den IS-Milizen bedrohten Menschen verlässlich zu schützen und den Vertriebenen und Flüchtlingen die Rückkehr in ihre Heimatorte zu ermöglichen, müssten die Peschmerga sichere Landkorridore für ihre humanitäre Versorgung oder ihre Evakuierung schaffen sowie die inzwischen von den IS-Milizen kontrollierten Städte und Regionen zurückerobern. Dafür bräuchten die Kurden Waffen und militärische Logistik, die den hochmodernen, überwiegend aus US-Rüstungsschmieden stammenden Waffen des IS überlegen sind. Doch das steht nirgends auf der Tagesordnung. Über die Art von Waffen, die die Peschmerga bereits aus dem Westen erhalten haben und nun auch aus Deutschland bekommen sollen, verfügen die IS-Milizen längst. Auch über Milan-Raketen, deren Lieferung die Bundesregierung erwägt, damit die Kurden die Panzer der IS bekämpfen können. Raketen, die sich im Übrigen in künftigen Konflikten in der Region auch zur Zerstörung anderer Ziele im Rahmen von militärischen Angriffshandlungen eignen. Es droht ein monatelanger Stellungs- und Abnutzungskrieg mit vielen Toten und Verwundeten auf beiden Seiten - wobei die IS-Milizen wahrscheinlich das größere Reservoir an todesbereiten Kämpfern haben - bei fortgesetzten Übergriffen der IS-Milizen gegen die Zivilbevölkerung. Waffenlieferungen an die Kurden sind lediglich eine feige Ersatzhandlung. Das Leiden der Menschen im Irak und in Syrien wird von der Bundesregierung missbraucht, um öffentlich das angebliche "Tabu" von Rüstungsexporten in Krisen-, Kriegs- und Spannungsregionen zu brechen, das in Wahrheit nie existiert hat. Und Linken-Chef Gregor Gysi instrumentalisiert das Thema für koalitionspolitische Kalküle mit Blick auf die Zeit nach der Bundestagswahl 2017. Ein effektiver Schutz der im Irak bedrohten Menschen ließe sich - wenn überhaupt - nur gewährleisten durch eine robust ausgerüstete und mit einem Mandat des Sicherheitsrates versehene UNO-Truppe, möglichst unter Beteiligung von Soldaten aller fünf Vetomächte.

Das wäre auch das einzig geeignete militärische Instrument gewesen, um im Frühjahr 2012 den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden und damit das Erstarken und die Eroberungen der IS-Milizen zu verhindern. Doch vor der Forderung nach einer robusten UNO-Truppe scheuen sich nicht nur die Befürworter von Waffenlieferungen an die Kurden in den westlichen Regierungen, sondern auch (ehemalige) Pazifisten, die - wie zum Beispiel Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck - jetzt ebenfalls für Waffenlieferungen plädieren. Nicht zuletzt, weil sie dann auch die Frage einer Beteiligung von Bundeswehrsoldaten an dieser UNO-Truppe konsequenterweise mit Ja beantworten müssten. Der Schutz der irakischen Zivilbevölkerung vor der akuten Bedrohung durch die IS-Milizen durch eine UNO-Truppe ist aber nur die unmittelbare Priorität. Wer die IS-Milizen nachhaltig aus Irak und Syrien vertreiben will, muss endlich ihre finanzielle, militärische und logistische Unterstützung aus den mit dem Westen verbündeten Staaten Saudi-Arabien, Katar und Türkei unterbinden. Und den politisch-sozialen und ideologischen Nährboden austrocknen, auf dem der IS seinen Nachwuchs rekrutiert. ANDREAS ZUMACH