Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 26.08.2011

VORMERKEN

Berlin Festival: Ooops … schon ausverkauft?

Eigentlich reicht es, das Programm anzuschauen, um zu wissen, dass das Berlin Festival ein Muss ist. 2011 verspricht nicht nur ein Wiedersehen mit All-Time-Heroes wie Primal Scream (Fr., 21 Uhr) oder Wire (Fr., 23 Uhr), sondern lässt auch Stars und Sternchen wie Pantha Du Prince (Sa., 20 Uhr), Mount Kimbie (Sa., 17 Uhr) und James Blake (Fr., 14 Uhr), die aus verschiedensten Nischen des Pophimmels funkeln, auf den drei Bühnen erstrahlen. Spannend auch, was da kommt, das man nicht auf dem Schirm hat, wie Buraka Som Sistema (Sa., 20 Uhr) mit einer irrwitzigen Mischung aus elektronischer Tanzmusik, Rap und Angolanischem. Da heißt es: die schnellen Schuhe an, Po raus und immer fluffig in den Knien. Auch die Mobile wie die Silent Disco sind im Einsatz. Ein Party-Arty-Dorf mit Streetart und Aktionen ist auch auf dem Plan. Wem das nicht reicht, zieht weiter zum Arena-Gelände und vergnügt sich bei DJ-Sets von Diplo (Sa., 3 Uhr), Kruder & Dorfmeister (Sa., 1 Uhr) oder Boy George (Sa., 4 Uhr). Gespannt sein darf man auf den Dubstepper Skrillex (Sa., 2 Uhr). Da gilt: Mit Tickets aus dem Vorverkauf geht weniger schief. MJ

Berlin Festival 2011, 9. + 10. September, Flughafen Tempelhof, Platz der Luftbrücke + Arena, Eichenstraße 4; Tickets: 26 bis 74 Euro, Info/Vorverkauf: www.berlinfestival.de/tickets

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!