3. taz.GIPFELsalon 22.6.

Wachsen verboten?

Wie die G20 das Klima retten könnten. Sicher nicht mit Kohlekraftwerken und anderen fossilen Energien. Der 3. taz.GIPFELsalon Hamburg diskutiert.

Bild: dpa

Fehlt wirklich nur Donald Trump das Gespür für den Klimawandel? Seitdem er dem internationalen Klimaabkommen von Paris Bye-bye! gesagt hat, gilt der US-Präsident als isoliert. Er will die Kohle groß machen. Und Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit dem Rest der Welt „entschlossener denn je“ gegen Treibhausgase kämpfen. Das hört sich wie ein Selbstläufer an - danach, dass die „G20 minus eins“ sich verabschieden von Gas, Kohle, Öl und den Energieverbrauch rapide drosseln. Doch auch Deutschland hat seine Klimaambitionen immer wieder zurück genommen unter dem Druck der Kohlelobby, auch der Landwirtschaft. Politiker scheuen Zumutungen. Kurz bevor der Grüne Winfried Kretschmann Ministerpräsident in Baden-Württemberg wird, sagt er „Weniger Autos sind besser als mehr“. Später erklärt er in einem Interview, dies sei der Satz gewesen, der ihm am meisten Schwierigkeiten gemacht habe. Konkreter Klimaschutz ist nicht hipp. Wie lassen sich Politiker für Klimaschutz, für neue Postwachstumsideen gewinnen? Was ist von den G20 zu erwarten? Muss man Klimaschutz selbst machen, in der eigenen Stadt vorangehen?

Was sich tun muss, auch in Hamburg - darüber streiten:

Manfred Braasch, Chef des BUND Hamburg

Jochen Flasbarth, SPD-Staatssekretär im Bundesumweltministerium

Barbara Muraca, Postwachstumsforscherin von der Oregon State University

Moderation: Hanna Gersmann, Chefredakteurin taz.FUTURZWEI

Infos zu den nächsten taz-Veranstaltungen gibt es HIER oder schicken Sie eine E-Mail.

VERANSTALTUNGSINFORMATIONEN

wann: Donnerstag, den 22.06.2017, 19:30 Uhr

wo: Kulturhaus 73, Schulterblatt 73

Eintritt frei